Digitalisierung und Medien / Sozialforschung

Erster Digitaltag: Jeder Zweite hat noch nie von Quantencomputern gehört

Zwei Jugendliche auf einem verlassenen Parkplatz lachen ausgelassen und machen ein gemeinsames Selfie
Bild: © rawpixel.com - fotolia.com

Zum ersten bundesweiten Digitaltag stellt die Initiative „Digital für alle“ aktuelle Studienergebnisse zur digitalen Teilhabe vor. Demnach sehen zwei Drittel der Bevölkerung in der Digitalisierung eine Chance, drei Viertel verbinden possitive Assoziationen. Am 19. Juni finden mehr 1.400 Veranstaltungen rund um digitale Kompetenzen und digitale Bildung statt.

Blockchain, Quantencomputer, Künstliche Intelligenz: Die Schlagwörter der Digitalisierung stellen viele Menschen vor Rätsel. Sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) haben den Begriff Blockchain noch nie gehört. Jeder Fünfte (20 Prozent) hat zwar schon einmal davon gehört, aber kann nicht sagen, was damit gemeint ist. Und nur jeder Achte traut sich zu, den Begriff zu erklären (12 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Personen ab 16 Jahren in Deutschland, wie die Initiative „Digital für alle“ anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020 mitteilte.

Auch andere Fachbegriffe der Digitalisierung, die im Alltag oft verwendet werden, sind in weiten Teilen der Bevölkerung unbekannt. 47 Prozent haben noch nie von Quantencomputern gehört, auch mit Big Data (24 Prozent), 5G (18 Prozent) oder Künstliche Intelligenz (13 Prozent) können einige nichts anfangen. Unsicher („Gehört, kann aber nicht erklären, was damit gemeint ist“) sind viele bei Begriffen wie Kryptowährung (45 Prozent), Cloud Computing (40 Prozent) und Virtual Reality (39 Prozent). Keine große Hürde („Gehört und kann erklären, was damit gemeint ist“) sind dagegen für die meisten die Begriffe Rechenzentrum (87 Prozent), Apps (72 Prozent), 5G (62 Prozent) und Cookies (55 Prozent). Künstliche Intelligenz (49 Prozent) und Cloud Computing (48 Prozent) kann jeder Zweite erklären, Big Data (36 Prozent) und Virtual Reality (33 Prozent) aber nur noch jeder Dritte und Quantencomputer gerade einmal jeder Achte (12 Prozent). Weitere Ergebnisse der Studie zum Thema digitale Teilhabe finden sich unter www.digitaltag.eu/studie.

„Unsere Studie zeigt, dass Digitalisierung dann am verständlichsten ist, wenn die Menschen damit konkrete Anwendungen verbinden, sich ein eigenes Bild machen und einen persönlichen Bezug herstellen können. Mit dem Digitaltag möchten wir die Digitalisierung greifbar und erlebbar machen. Jede und jeder sollte in die Lage versetzt werden, den technologischen Wandel in allen gesellschaftlichen Bereichen mitzugestalten“, sagte Digitaltag-Projektleiterin Anna-Lena Hosenfeld.

Grundlage der Angaben in der Studie ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Im Mai 2020 wurden dabei 1.005 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Digitalisierung leicht gemacht

Am Digitaltag, zu dem am 19. Juni mehr als 1.400 Aktionen stattfinden, geht es unter anderem um digitale Bildung und digitale Kompetenzen. Interessierte können an einer Einführung in die Welt der Quantencomputer teilnehmen oder in Erfahrung bringen, welchen praktischen Nutzen die ultraschnellen Rechner haben. In weiteren Webinaren geht es etwa um digitale Technologien wie Blockchain, Coding, CoBots oder um Bitcoin und andere Crypto-Währungen auf Blockchain-Basis. Wer wissen möchte, wie Rechenzentren von innen aussehen, kann an einer virtuellen Führung teilnehmen. Über den gesellschaftlichen Nutzen der neuen Mobilfunkgeneration klärt das Webinar „5G – Gesundheit fördern & Leben schützen“ auf. In „Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen“ geht es um den Einsatz der neuen Technologie für den medizinischen Fortschritt. Anschauliche Praxisbeispiele, wie die Digitalisierung den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken kann, werden in dem Digitalen Dialog „90 Tage #WirVsVirus Hackathon – spannende Ideen des weltweit größten Digitalwettbewerbs“ des Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation in Kooperation mit Impact Hub Berlin diskutiert.

Diese und eine Vielzahl weitere Aktionen finden sich unter www.digitaltag.eu/aktionen – von Webcasts, Webinaren und Livestreams über Online-Beratungen, virtuelle Führungen und Tutorials bis hin zu Hackathons. Das Programm kann nach Themen gefiltert und im Volltext durchsucht werden. Am Digitaltag führen unter www.digitaltag.eu ab 8:45 Uhr Projektleiterin Hosenfeld und Moderatorin Linda van Rennings in einem Livestream durch den Tag. Etwas früher steht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil auf und diskutiert online ab 8 Uhr über die digitale Arbeit der Zukunft. Später gibt es unter anderem eine Schalte zu Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der die Gewinner des „Preises für digitales Miteinander“ virtuell in Schloss Bellevue empfangen wird. Die Veranstaltung ist ebenfalls im Livestream zu sehen. Informationen zu den Preisträgern und weitere Hintergründe zu der mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Auszeichnung finden sich unter www.digital-miteinander.de.

Digitale Teilhabe nachhaltig fördern

Trägerin des Digitaltags ist die Initiative „Digital für alle“, in der 28 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand versammelt sind. Ziel ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Unter dem Hashtag #digitalmiteinander soll der Digitaltag am 19. Juni 2020 Menschen in ganz Deutschland miteinander verbinden und bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten, Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und einen breiten gesellschaftlichen Dialog anzustoßen.

Nach der Premiere am 19. Juni 2020 wird der Digitaltag jährlich stattfinden. Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag, zu den Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten, und zum Preis für digitales Miteinander gibt es unter www.digitaltag.eu.

Partner der Initiative „Digital für alle“

AWO Bundesverband | Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) | Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) | Bitkom | Bundeselternrat | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) | Deutscher Bibliotheksverband (dbv) | Deutscher Bundesjugendring | Deutscher Caritasverband | Deutscher Kulturrat | Deutscher LandFrauenverband | Deutscher Landkreistag | Deutscher Naturschutzring | Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) | Deutscher Städtetag | Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) | Deutscher Volkshochschul-Verband (DVV) | Diakonie Deutschland – Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung | Hartmannbund – Verband der Ärzte Deutschlands | Hochschulrektorenkonferenz | Verband der TÜV (VdTÜV) | Verband kommunaler Unternehmen (VKU) | Verbraucherzentrale Bundesverband | Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) | VOICE – Bundesverband der IT-Anwender | Wissenschaft im Dialog | Zentralverband des deutschen Handwerks (ZdH) | Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Weitere Informationen zum Programm des Digitaltags am 19. Juni finden sich außerdem in der Berichterstattung auf dem Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe.

Quelle: Initiative „Digital für alle“ vom 19. Juni 2020

Info-Pool