Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

SCHAU HIN! bei Castingshows - Warum Kinder damit nicht allein gelassen werden sollten

Wer wird Deutschlands Supertalent? Wer das nächste Topmodel? Castingshows gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Fernsehkultur und sind besonders bei den jüngeren Zuschauern beliebt. Doch sind diese Shows für Kinder überhaupt geeignet? Die Initiative „SCHAU HIN! Was Deine Kinder machen.“ gibt Tipps zum kindgerechten Umgang mit Sendeformaten wie Supertalent, Popstars und Topmodel.

„Castingshows sind Schulhofthema. Wer nicht mitreden kann, ist ausgeschlossen und fühlt sich auch so“, bringt Medienwissenschaftlerin und SCHAU HIN! Beiratsmitglied Prof. Dr. Sandra Fleischer die Bedeutung der Shows für Kinder und Jugendliche auf den Punkt. Doch die Wirkungen der Sendungen auf Kinder können sehr unterschiedlich sein. Gerade Jüngere sind selten in der Lage, die Shows und das gezeigte Verhalten kritisch zu hinterfragen. Die Unterstützung der Eltern ist dann besonders wichtig.

Im Interview mit SCHAU HIN! macht Sandra Fleischer deutlich, warum es empfehlenswert ist, dass Eltern die Sendungen gemeinsam mit Ihren Kindern schauen und darüber sprechen: „Jüngeren Kindern mit wenig Medienerfahrung fällt eine kritische Hinterfragung des Gezeigten oft noch schwer. Die Shows werden dann schnell als Realität wahrgenommen und die gezeigten Verhaltensweisen bekommen größere Bedeutung. So entstehen schnell verzerrte Vorstellungen für den Umgang miteinander oder über das Leben als Sänger oder Model.“

Kinder identifizieren sich mit den Kandidaten und leiten aus den Shows auch Fragen für ihr eigenes Leben ab: Wie werde ich beliebt? Was mache ich später beruflich oder wie gehe ich mit Konkurrenz um? Kinder fiebern mit den Kandidaten mit, verspüren aber auch Schadenfreude, wenn jemand besonders schlecht singt oder sich blamiert. Diese Reaktionen sind natürlich, aber Eltern sollten darauf im Gespräch mit ihren Kindern eingehen.

SCHAU HIN! hat für Eltern Tipps zusammengestellt, wie ein kindgerechter Umgang mit Castingshows aussehen kann.

Tipps zum Umgang mit Castingshows

1. Schauen Sie gemeinsam!

Wenn Ihre Kinder gerne Castingshows sehen möchten, sollten Sie ihnen diesen Wunsch nicht grundsätzlich abschlagen, sondern respektieren und zumindest einige Folgen gemeinsam ansehen. Sprechen Sie über das Gezeigte und machen Sie auch Ihre Meinung dazu deutlich. Ebenso wichtig ist es aber auch zu verstehen, warum Ihre Kinder von Castingshows so fasziniert sind.

2. Hinterfragen Sie kritisch!

Ermutigen Sie Ihre Kinder, die Shows kritisch zu hinterfragen. Ist der gezeigte Umgang mit den Kandidaten vorbildhaft? Wie würden sich die Kinder selbst fühlen, wenn sie vor einem Millionenpublikum bloßgestellt werden?

3. Leben Sie Respekt vor!

Kein Kind möchte von anderen bloßgestellt oder beleidigt werden. Zeigen Sie Ihrem Kind auch, dass man Toleranz und Respekt nur dann erfährt, wenn man selbst entsprechend handelt. Jurymitglieder oder Kandidaten, die andere abwertend behandeln, sind keine Vorbilder für Ihre Kinder!

4. Schauen Sie auf die Kinder!

Wenn Ihr Kind an einer Castingshow teilnehmen möchte, sollten Sie genau überlegen, ob Ihr Kind auch psychisch stark genug ist, um den Auftritt durchzustehen und mit einem möglichen Ausscheiden aus dem Wettbewerb umzugehen. Ist es wirklich der Wunsch des Kindes oder lag die Entscheidung bei den Eltern? Wenn Kinder noch zu klein sind, um ihren Wunsch alleine zu äußern, gehören sie auch nicht vor eine Kamera.

Quelle: SCHAU HIN!

Info-Pool