Digitalisierung und Medien / Andere Aufgaben

"Ohne mein viertes Kind" - 3sat zeigt Gewinnerbeitrag des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises 2010

Die mit dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2010 in der Kategorie Medienpreis/Sparte Film ausgezeichnete Dokumentation "Ohne mein viertes Kind" der Journalistin Britta Wandaogo wird am 25. Januar von 00:25 bis 01:05 Uhr auf 3sat zu sehen sein.

Der Beitrag portraitiert den 24-jährigen Andy, der in einer Altpapiersortierung arbeitet, um seine drei Kinder über Wasser zu halten. Das vierte Kind wird nach der Geburt noch im Krankenhaus auf Weisung des Jugendamtes aufgrund einer depressiven Erkrankung der Mutter in eine Pflegefamilie gegeben. Um das Sorgerecht für seine anderen drei Kinder nicht zu gefährden, gibt Andy seine Arbeitsstelle auf.

In ihrer Laudatio bei der Vergabe des Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreises 2010 begründete die Jury-Vorsitzende, Ulrike Werthmanns-Reppekus, die Jury-Entscheidung wie folgt:

"Der Film macht erfahrbar, wie nah Existenzwille, Mut und Hilflosigkeit beieinander liegen. Fernab von sozialen Klischees wird aus dem Blickwinkel der Familie erzählt, wie eng gesteckt die Fallhöhe sein kann - mitten in Deutschland am Rande zu stehen. Der Film lässt Andy in seiner Welt mit seinen Worten Raum, dabei wird er weder idealisiert noch stigmatisiert. Die Leistung des Filmes ist, dass er mit Vorurteilen gegen Familien aufräumt, die vom Kindesentzug betroffen sind. Er zeigt sehr eindrucksvoll die Lebenswelten der betroffenen Familien und gingen der Jury unter die Haut. Der Film schafft eine Authentizität, die es nicht ermöglicht, sich zu distanzieren, und er verdeutlicht, dass Entscheidungen zum Wohle des Kindes keine leichte Aufgabe sind, sowohl aus der Sicht des Jugendamtes wie auch der Eltern."

Info-Pool