Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Mehr Medienkompetenz für Eltern in Berlin

Berlins Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner hat heute anlässlich des „Safer Internet Day“ per Videobotschaft in der Neuköllner Herman-Nohl-Schule das Jahr 2011 zum „Jahr der Medienkompetenz in der Bildung“ ausgerufen.

Senator Zöllner: „Der kompetente und verantwortungsvolle Umgang mit den Digitalen Medien stellt eine ernsthafte Herausforderung für unsere Gesellschaft dar. Gerade Kinder und Jugendliche gehen oft sehr unbeschwert mit dem Internet um. Dies ist eine Herausforderung für die Bildungsarbeit, die Schülern, Schülerinnen, Eltern und Lehrkräfte einbeziehen muss.“

Die Kampagne zur Medienkompetenz ist auch Teil des Qualitätspakets, das für die Berliner Bildung entwickelt wurde. „Bei unseren Bemühungen um die Qualität in der Bildung dürfen wir auch diesen Teil der Erlebniswelt der Kinder und Jugendlichen nicht ausblenden, und dazu gehören Computer und Internet“, stellte Senator Zöllner fest.

Seit 2005 wird der „eEducation Berlin Masterplan“ erfolgreich umgesetzt. Senator Zöllner: „Mit Hilfe unseres Masterplans haben wir die Berliner Schulen mit Computern und Netzwerken ausgestattet, Interactive Whiteboards finanziert und zahlreiche Masterplan-Leitprojekte finanziell unterstützt. Es ist uns gelungen, bei den Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern sowie unseren Schülerinnen und Schülern die Entwicklung von Medienkompetenz anzustoßen.“ Nun geht es darum, diese Entwicklung zu konsolidieren und zu verstetigen. Senator Zöllner: „Es muss uns gelingen, die Sensibilität für den Umgang mit personenbezogenen Daten zu erhöhen. Dabei geht es nicht nur um den Schutz fremder, sondern auch um den Schutz der eigenen Daten. Wer im Internet kommuniziert, sei es über seinen eigenen Blog oder in sozialen Netzwerken, gibt häufig mehr an Informationen über sich selbst preis, als nötig. Wer dabei nicht sorgfältig abwägt, was er über sich ins Netz stellt, kann im Ernstfall böse Überraschungen erleben“, warnte Senator Zöllner.

„Cyber-Mobbing“, „Happy Slapping“, Hass-Communities im Internet und der Missbrauch der Plattformen von sozialen Netzwerken sind ernsthafte Verletzungen der Persönlichkeit Anderer. „Hier werden wir künftig noch schneller und konsequenter handeln müssen“, stellte Senator Zöllner fest. Mit dem „Internet-Seepferdchen“, dem Medienkompetenz-Nachweis für Grundschülerinnen und Grundschüler, hat die Senatsbildungsverwaltung bereits einen wesentlichen Schritt in die richtige Richtung unternommen. Nun wird auch ein vergleichbares Zertifikat für den Sekundarbereich entwickelt.

Im Rahmen der Kampagne will Senator Zöllner seine Bemühungen um mehr Medienkompetenz ausweiten. Für das neue Masterplan-Projekt „Mehr Medienkompetenz für Eltern“ laufen die Vorbereitungen gemeinsam mit dem Landeselternausschuss Berlin und dem Landeskriminalamt Berlin bereits auf Hochtouren. „Wir wollen auch für Eltern Kurse anbieten, damit sie eigene Medienkompetenz entwickeln und somit ihre Erziehungsarbeit auf die Digitalen Medien ausweiten können.“ Die erste Pilotierung wird demnächst anlaufen. Für den Spätsommer ist eine größere Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Berlin zum Thema „Chancen und Risiken des Internet“ geplant, die sich an die Berliner Lehrerinnen und Lehrer und an die Eltern richtet.

Quelle: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin - Landesjugendamt

Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin - Landesjugendamt

Info-Pool