Digitalisierung und Medien / Im Fokus

Ein Fernsehtipp: Stille Gewalt - Schülermobbing im Internet

Junge am Computer
Bild: Christian Herrmann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Das Erste zeigt am 4. September einen Fernsehfilm zum Thema Cybermobbing unter Schülern.

Chantals Fall steht stellvertretend für Tausende: Mobbing unter Jugendlichen findet heute nicht mehr nur auf dem Schulhof statt, sondern hat sich ins Internet verlagert: In Chatrooms beleidigen, beschimpfen und bedrohen sich Jugendliche, getarnt durch die Anonymität des Internets.

Chantal, 17, lässt ihre Mobbing-Geschichte nicht los. Anfangs wollte sie einfach nur dazu gehören: Sie stellte ihr Profil bei Schüler-VZ ein. Die Möglichkeit, übers Internet zu klatschen und zu flirten, fand sie klasse. Bis sie plötzlich eine zweite Seite über sich bei Schüler-VZ fand. Ihr Foto war dort zur Hitler-Karrikatur verfremdet, zusätzlich standen dort unwahre Dinge wie, dass sie eine Streberin und lesbisch sei. Einige Tage später erreichten sie über Schüler-VZ Gewaltandrohungen.

Über soziale Netzwerke wie Schüler-VZ mit knapp vier Millionen Schülern wird in großem Stile gemobbt. Mit nur einem Mausklick kann ein Schüler vor der versammelten Schülerschaft diffamiert werden. Es werden Hass-Gruppen gebildet und über das Internet zu Schlägereien aufgerufen. Hauptsache dazugehören.

Chantal hat dann den Feldzug gegen Schüler-VZ als erste angetreten. Die "ARD-exclusiv"-Autorin begleitet Chantal auf ihrem schwierigen Weg, sich gegen die Diffamierungen im Internet zu wehren.

Sendetermin: Sonntag, 4. September 2011, ARD exclusiv, 13.15 - 13.45 Uhr, ARD: Das Erste

Quelle: WDR