Digitalisierung und Medien / Förderinformationen von eurodesk

Aktuelle Förderinformation bei Eurodesk für Juli/August

Eurodesk-Logo in Gelb und Blau
Bild: © Eurodesk

Eurodesk informiert regelmäßig über aktuelle Förder- und Fortbildungsangebote auf europäischer Ebene. In den nächsten Monaten können z.B. wieder Anträge für die Förderung über das EU-Programm Erasmus+ gestellt werden.

Über 100 Sommerferienangebote in der Last-Minute-Datenbank von www.rausvonzuhaus.de

Zahlreiche Angebote für die Sommermonate finden sich zurzeit in der Last-Minute-Datenbank von www.rausvonzuhaus.de. Freie Plätze gibt es noch für Workcamps, internationale Jugendbegegnungen und Sommerlager, aber auch für Europäische Freiwilligendienste und Internationale Jugendfreiwilligendienste. So können Kurzentschlossene beispielsweise noch an einem Segelturn mit jungen Menschen aus acht europäischen Ländern teilnehmen, Tiere im Zoo von Tallinn/Estland versorgen, archäologische Ausgrabungen in Spanien unterstützen oder an einem deutsch-französisch-polnischen Musik- und Tanzaustausch in Berlin und Paris teilnehmen.
Diese und mehr Angebote gibt es unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute. Die Angebote werden laufend aktualisiert. Der Last-Minute-Markt kann kostenlos in externe Webseiten embedded werden.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier als PDF.
Kontaktdaten der Eurodesk-Partnerorganisationen finden Sie unter www.rausvonzuhaus.de/Beratung

ASA-Kommunal: Bis zum 15. Juli mit eigenen Projektvorschlägen bewerben

ASA-Kommunal will kommunale Partnerschaftsarbeit im entwicklungspolitischen Bereich inhaltlich und personell unterstützen. Die Programmkomponente bietet jungen Menschen die Möglichkeit, für drei oder sechs Monate in einer Kommune zu arbeiten. Kommunen können dadurch die Beziehungen zu ihren Partnern vertiefen, Unterstützung für ihre entwicklungspolitische Projektarbeit erhalten und junge Multiplikator(inn)en für ihr kommunales Engagement gewinnen.

Projekte können in zwei Varianten vorgeschlagen werden:

  • im Basisprogramm, in dem zwei Teilnehmende aus Deutschland für drei Monate in der Partnerkommune in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas arbeiten, oder
  • im Süd-Nord-Programm, in dem zwei Teilnehmende aus Deutschland mit zwei Teilnehmenden aus der Partnerkommune im Team zusammenarbeiten: zunächst für drei Monate in Deutschland, später drei Monate bei der Partnerkommune im Ausland.

Weitere Informationen zu den Begleitprogrammen des Basis- und des Nord-Süd-Programms, sowie Informationen zur Teilnahem und Projektvorschlagsformulare unter http://www.asa-programm.de/ueber-asa/teilprogramme-und-programmkomponente/asa-kommunal.html.

ENSA-Programm: Bewerbungen zur Projektförderung für 2015 jetzt möglich

Vertreter/-innen von Schulpartnerschaften mit Schulen in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa können sich ab sofort für eine finanzielle und inhaltliche Förderung durch das ENSA-Programm bewerben. ENSA steht für Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm. Anträge können von allen weiterführenden Schulen in Deutschland, Eltern-/Fördervereinen sowie Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Kooperation mit Schulen bis zum 30. September 2014 gestellt werden. Anträge in Kooperation zwischen Schulen und NROs werden bevorzugt berücksichtigt.
Ziel der Programmförderung ist, durch Schulbegegnungen, die in Deutschland oder den Partnerländern stattfinden, Schulen und NROs in ihrem Engagement zu fördern. Globale Zusammenhänge sollen so für Schüler/-innen praktisch erfahrbar gemacht werden. Jugendliche sollen ihre eigenen Standpunkte kritisch hinterfragen und motiviert werden, sich in ihrem Umfeld für eine gerechtere Zukunft zu engagieren.

Weitere Informationen und Unterlagen zur Antragsstellung unter http://ensa-programm.com/teilnahme/unterlagen.

Nächste Antragsfrist für das EU-Programm Erasmus+

Die nächste Antragsfrist für Förderungen durch das EU-Programm Erasmus+ ist der 1. Oktober 2014.

Die Frist gilt für alle Leitaktionen (Leitaktion 1: „Lernmobilität von Einzelpersonen“, Leitaktion2: „Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und bewährten Verfahren“, Leitaktion 3: „Unterstützung politischer Reformen“) und muss für Projekte, die zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 30. September 2015 beginnen, eingehalten werden.

Hintergrundinformationen zu dem Programm Erasmus+ unter www.erasmusplus.de.

Weitere Informationen zur Förderung durch Erasmus+ unter www.jugend-in-aktion.de/foerderung.

Tele-Tandem®-Förderpreis 2014:Bewerbungen bis 30. September 2014 möglich

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) vergibt den Tele-Tandem®-Förderpreis in Höhe von 600 Euro für besonders innovative, kreative und interaktive deutsch-französische Schulprojekte, die die Arbeit mit neuen Medien besonders würdigen. Der Preis geht zur Hälfte an die Partnerschule in Deutschland und zur Hälfte an die Partnerschule in Frankreich.

Bewerben können sich Lehrkräfte und Schulleitungen, die im Schuljahr 2013/14 ein interdisziplinäres deutsch-französisches Projekt mir einer Partnerklasse in Frankreich umgesetzt haben. Im Rahmen dieses Projektes müssen neue Medien (z.B. Videokonferenz, Audioaufnahmen, Videos, Arbeitsplattformen, Blog etc.) eingesetzt worden sein und es muss eine reale oder virtuelle Begegnung der Partnerklassen stattgefunden haben. Aus der Zusammenarbeit der deutschen und französischen Schüler/-innen sollte ein konkretes deutsch-französisches „Endprodukt“ entstanden sein.

Die Bewerbung ist formlos und in digitaler oder Papierform bis zum 30. September 2014 möglich. Mehr Informationen zu dem Förderpreis unter www.tele-tandem.net/de.

Vormerken: 50 Jahre Diplomatische Beziehungen Israel – Deutschland. Ausschreibung für Projekte im Jubiläumsjahr 2015

Im Jahr 2015 begehen Deutschland und Israel das 50-jährige Jubiläum der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen am 12. Mai 1965. Die in 50 Jahren gewachsenen vielschichtigen bilateralen Beziehungen umfassen alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Für Projekte, die im Rahmen der Feierlichkeiten 2015 stattfinden sollen, kann bereits 2014 eine Förderung beantragt werden. Die Ausschreibung des Auswärtigen Amtes, des Goethe-Instituts und der Robert Bosch Stiftung richtet sich insbesondere an Akteure der Zivilgesellschaft, die im Jubiläumsjahr Projekte umsetzen und präsentieren wollen.

Quelle und weiterführende Informationen: www.conact-org.de/links/linkliste.php?we_objectID=1194&pid=484

Info-Pool