Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

Ein großer Schritt in die richtige Richtung – Staatsvertrag zur Modernisierung der Medienordnung

Vier Jugendliche sitzen auf einer Mauer, jeder hält ein Medium in der Hand, darunter zwei Smartphones, ein Tablet und ein Buchn
Bild: © oneinchpunch - fotolia.com

Viele Player haben sich mittlerweile zum Medienstaatsvertrag geäußert. Vor diesem Hintergrund bekräftigen die Vorsitzenden der Medienanstalten (DLM), wie wichtig der neue Medienstaatsvertrag für eine zukunftsgewandte und moderne Regulierung ist. Ob Facebook, YouTube, Netflix oder Twitter: Im Internet findet Meinungsbildung statt. Um dem veränderten Nutzungsverhaltung gerecht zu werden, braucht es regulatorische Anpassung.

Dass der Medienstaatsvertrag sich nun zeitgemäß solchen Angeboten zuwendet, die vorwiegend online konsumiert werden und die bisher nicht reguliert waren, ist eine notwendige und richtige Entwicklung. Insbesondere im Hinblick auf die Plattform- und Intermediärsregulierung werden die richtigen Weichen für die digitale Medienwelt gestellt. Aufgrund der elementaren Funktion als Vermittler zwischen Anbieter und Nutzer ist eine zeitgemäße Regulierung von Intermediären ein großer Schritt in die richtige Richtung. Der Medienstaatsvertrag bekräftigt ausdrücklich auch die Notwendigkeit barrierefrei gestalteter Angebote, damit die Partizipation möglichst aller Menschen für eine lebendige und offene Demokratie gewährleistet werden kann.

Das Statement der DLM-Vorsitzenden zum Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz über den Staatsvertrag zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland steht bei den Medienanstalten zur Verfügung. Dort finden sich auch weitere Informationen: www.die-medienanstalten.de

Quelle: die medienanstalten vom 13.12.2019

Info-Pool