Digitalisierung und Medien / Migration

Computerspiele können einen wichtigen Beitrag bei der kulturellen Integration leisten

Ein Junge mit Kopfhörern spielt ein Computerspiel
Bild: © Anastassiya - fotolia.com

Die Initiative kulturelle Integration, moderiert vom Deutschen Kulturrat e.V., kooperiert mit dem gamescom congress und wird in diesem Jahr gleich zweimal auf Europas führender Fachtagung für die Potentiale von Computer- und Videospielen in Gesellschaft und Wirtschaft vertreten sein. Der gamescom congress findet parallel zur gamescom 2019 vom 20. bis 24. August 2019 in Köln statt.

Initiative kulturelle Integration auf dem gamescom congress 2019

Unter dem Titel „Spielen versetzt Berge“ diskutieren Prof. Linda Breitlauch (Professorin für Game Design, Hochschule Trier), Aiman Mazyek (Vorsitzender Zentralrat der Muslime in Deutschland), Kathrin Trattner (Lehrbeauftragte und Doktorandin, Karl-Franzens-Universität Graz) und Olaf Zimmermann (Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Sprecher der Initiative kulturelle Integration) über die Integrationskraft von Computerspielen als gemeinsame kulturübergreifende Erfahrung. Die Paneldiskussion findet auf dem gamescom congress am 21. August 2019 in Köln (Messe) um 12.00 Uhr statt.

Workshop „Flucht und Spiel“

„Flucht und Spiel“ titelt der Workshop, der am 21. August 2019 um 15.15 Uhr anschließt. Nach einer Einführung durch den Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates und Sprecher der Initiative kulturelle Integration, Olaf Zimmermann, werden Georg Hobmeier, Produzent Causa Creations und Abdullah Karam, Protagonist und gleichzeitig Entwickler des Computerspiels „Path out“, das weltweit einzigartige autobiografische Spiel einer Flucht aus Syrien vorstellen. Der Workshop bietet damit Einblick in den Bereich der Entwicklung von Dokumentarfilm-Computerspielen und untersucht den Einsatz von „Path out“ für die Integrationsarbeit oder den Unterricht an Schulen.

Games können Werte vermitteln

Olaf Zimmermann sagte zur Zusammenarbeit der Initiative kulturelle Integration mit dem gamescom congress: „Mit dieser Zusammenarbeit tragen wir die 15 Thesen „Zusammenhalt in Vielfalt“ der Initiative kulturelle Integration in die Mitte der Diskussionen auf der europaweit wichtigsten Fachtagung für Video- und Computerspiele. Games werden massenhaft von Menschen aller Herkünfte und Schichten gespielt, sie vermitteln auch Werte und können einen wichtigen Beitrag bei der kulturellen Integration leisten.“   

Über die Initiative kulturelle Integration

Die Initiative wurde im Herbst 2016 ins Leben gerufen, sie ist überparteilich und zielt darauf ab zu verdeutlichen, dass kulturelle Integration und das Zusammenleben in einem pluralen Deutschland gelingen.

Initiatoren der Initiative kulturelle Integration sind: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Bundesministerium für Arbeit und Soziales; Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien; Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; Deutscher Kulturrat

Quelle: Initiative kulturelle Integration c/o Deutscher Kulturrat e.V. vom 31.07.2019

Info-Pool