Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendarbeit

Bremen: Medienkompetenz-Preis „Das Ruder“ ausgelobt

Kinder sitzen mit Lehrerin am Laptop in der Schule
Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Spannende Projekte sollten nicht am Geld scheitern. Dieser festen Überzeugung ist die (bre(ma Bremische Landesmedienanstalt und schreibt daher ihren Medienkompetenz-Preis „Das Ruder" zum fünften Mal in Folge aus. Das Ziel: Innovativen und kreativen Projektideen den letzten Finanzierungsschub für eine erfolgreiche Umsetzung zu geben. Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 12.500 zur Verfügung.

Antragstellende geben bei der (bre(ma ihren konkreten Bedarf an. Der Medienrat wählt die förderwürdigsten Projekte aus – die Vergabekriterien sind Innovation, Nachhaltigkeit und die Berücksichtigung von aktuellen Trends und Phänomenen. Die Ausschreibung ist offen für jede Art von Projekt aus allen Medienkompetenz-Bereichen.

Teilnahmeberechtigt sind nicht staatliche Institutionen (z.B. Vereine) und Einzelpersonen ab 18 Jahren – kommerzielle Vorhaben sind von der Förderung ausgeschlossen. Die geförderten Projekte müssen sich an die Bürgerinnen und Bürger in Bremen und/oder Bremerhaven richten. Wichtig ist, dass die Projekte noch nicht begonnen wurden und bei der Preisverleihung 2021 vorgestellt werden können.

Einreichungen für „Das Ruder 2020" sind noch bis zum 15. Mai 2020 möglich. Die Ausschreibung sowie der Bewerbungsbogen sind auf der Webseite der (bre(ma abrufbar. Die geförderten Projekte werden am 3. September 2020 im Rahmen einer Preisverleihung in der Union Brauerei vorgestellt und ausgezeichnet.

Preisträger 2019

Im vergangenen Jahr lag der Fokus der ausgezeichneten Projekte auf der frühkindlichen und spielerischen Auseinandersetzung mit Programmierung, Technik und Sport. Statt drei wurden erstmalig vier Projekte mit dem Ruder ausgezeichnet: Das Projekt „Programmieren mit Lego-Wedo am I-Pad“ von Nils Ohldebusch (Grundschule an der Freiligrathstr.) will Grundschulkinder für die spielerische Auseinandersetzung mit Medien und Technik begeistern und ihre Programmierfähigkeit in jungen Jahren fördern. Die Stiftung Aktion Hilfe für Kinder führt Jugendliche mit dem ausgezeichneten Projekt „Hood Films“ an die Videoerstellung heran und hilft dabei, das Medium Film zur Auseinandersetzung mit der Lebenswirklichkeit sowie als Sprachrohr zu nutzen. Im Gewinnerprojekt „Erklär doch mal – Medien in der Kita leicht gemacht" von Blickwechsel e.V. erstellen Kita-Kinder die verschiedensten Arten von Erklärmedien – von Fotoanleitungen und Collagen über Videos und Podcasts. Diese „How-tos" dokumentieren die Arbeitsschritte und Abläufe bei der Mediennutzung in der Kita. Tatjana Blaar bekam das Ruder für das Projekt „Jump 'n' Run – analog 'n' digital“: Jugendliche entwickeln mithilfe eines kreativen und gestalterischen Umgangs mit Medien ein Jump-'n'-Run-Computerspiel, wodurch sie gleichzeitig Grundlagen von digitaler Spieleentwicklung und -programmierung und kreatives Coding erlernen.

Die Ergebnisse der Gewinnerprojekte 2019 werden ebenfalls am 3. September 2020 in der Union Brauerei vorgestellt.

Quelle: (bre(ma Bremische Landesmedienanstalt vom 10.02.2020

Info-Pool