Digitalisierung und Medien / Ganztagsbildung

Ausbau der Medienscouts NRW: 1.000 weiterführende Schulen erreichen

Jugendliche zeigen sich gegenseitig Dinge auf dem Smartphone
Bild: © highwaystarz - fotolia.com

Medienscouts sind Schüler/-innen, die Gleichaltrige bei deren Mediennutzung beraten und Fragen rund um Themen wie Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Datenschutz stellen. Die Landesanstalt für Medien NRW und Schulministerium haben nun eine weitreichende Kooperation vereinbart, die die Ausweitung des Projekts Medienscouts an insgesamt 1.000 Schulen vorsieht.

Staatssekretär Mathias Richter und Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, haben eine weitreichende Kooperation zum Ausbau des Medienscouts-Netzwerkes in NRW angekündigt. Auf der diesjährigen MedienscoutsConvention NRW 2019 in Düsseldorf sagte Staatssekretär Richter, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW werde das Projekt Medienscouts der Landesanstalt für Medien NRW mit 300.000 Euro fördern. Damit werde es möglich sein, die Zahl der teilnehmenden Schulen von bislang 700 auf 1.000 zu erhöhen.

Glaubwürdig Tipps auf Augenhöhe

Medienscouts sind Schülerinnen und Schüler, die andere Schülerinnen und Schüler bei deren Mediennutzung beraten und Fragen beantworten, die sich an Schulen bei Themen wie Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Datenschutz u.a. stellen.

„Durch unsere Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien NRW können Medienscouts in 300 weiteren Schulen in NRW am Projekt teilhaben“, sagte Mathias Richter. „Medienscouts können ihre Mitschülerinnen und Schüler auf Augenhöhe ansprechen und glaubwürdig Tipps geben. Vielen Jugendlichen fällt es leichter, über ihre Fragen und Probleme zu sprechen, wenn sie sich an Gleichaltrige wenden können. Dieser „Peer-Education“-Ansatz, der hier vorbildlich funktioniert, kann beispielhaft für viele andere Schulen sein. Ich danke den Schulen für ihr Engagement.“

Projekt an allen weiterführenden Schulen anbieten

„Vermutlich ist es an der Zeit, einzusehen, dass es nicht immer der beste Weg ist, wenn Erwachsene Kindern und Jugendlichen die Welt erklären. Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit den Medienscouts ein Projekt geschaffen haben, das einen selbstbestimmten und fairen Medienumgang fördert und bei dem die wahren Profis die Ansprechpartner sind: Gleichaltrige“, so Dr. Tobias Schmid über das Projekt.

Durch die neue Kooperation können perspektivisch flächendeckend und gleichberechtigt alle weiterführenden Schulen in NRW am Projekt teilhaben. Zudem sollen bestehende Medienscouts-Schulen so unterstützt werden, dass sie das Projekt erfolgreich fortführen können.

Hintergrund

„Medienscouts NRW“ ist ein Projekt der Landesanstalt für Medien NRW. Die Landesanstalt für Medien NRW unterstützt Schulen, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung aufzugreifen. Mit dieser „Peer-Education“ vermitteln Schülerinnen und Schüler anderen Schülerinnen und Schülern die Fähigkeiten, die Voraussetzung für einen sicheren, fairen und selbstbestimmten Umgang mit digitalen Medien sind. Seit dem Start 2011 wurden in NRW über 3.500 Schülerinnen und Schüler qualifiziert und mehr als 1.600 Beratungslehrkräfte ausgebildet.

Die „Medienscouts NRW“ sind bundesweit ein Leuchtturmprojekt: Es ist das größte Scout-Projekt seiner Art im deutschsprachigen Raum.

An der MedienscoutsConvention NRW 2019 in Düsseldorf am 7. Oktober nehmen rund 180 Medienscouts, 40 Lehrkräfte und außer Staatssekretär Mathias Richter und Dr. Tobias Schmid u.a. Faisal Kawusi (Comedian) und Silvi Carlsson (YouTuberin) teil.

Quelle: Landesanstalt für Medien NRW vom 07.10.2019

Info-Pool