Digitalisierung und Medien / Kinder- und Jugendschutz

2. Forschungsmonitor zu Informationsintermediären: Die mediale Welt wieder fassbar machen

Eine Frau sitzt an einem Tisch und schreibt etwas auf ihrem Laptop
Bild: StartupStockPhotos - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Mit der Veröffentlichung des zweiten Forschungsmonitorings zu Informationsintermediären (wie z.B. Google, Facebook oder Twitter) setzt die Landesanstalt für Medien NRW die im Oktober begonnene Reihe fort. Unter dem Titel „Wir müssen reden“ – Die mediale Welt wieder fassbar machen“ bietet auch die zweite Ausgabe einen Überblick zu neuen Veröffentlichungen, aktuellen Forschungsprojekten und Veranstaltungshinweisen.

Das vorliegende Forschungsmonitoring bestätigt den Eindruck, den man bereits in der vorangegangenen Ausgabe gewinnen konnte: Das Wirken und die zugrundliegenden Mechanismen von Informationsintermediären sind oft undurchsichtig und ihr Agieren ist geprägt von Intransparenz. Dies zeigt sich nicht zuletzt in der bisher fehlenden Einigung auf eine Definition. Diese Forschungsübersicht legt darauf aufbauend einen besonderen Fokus auf den mit der Digitalisierung einhergehenden Strukturwandel der Öffentlichkeit. Dabei stellen sich vor allem Fragen rund um die Bewertung von Informationsintermediären als Medien oder Rundfunk und die Implikationen einer möglichen Regulierung dieser einflussreichen digitalen Player.

Der vollständigen Forschungsmonitor steht auf der Webseite der Landesanstalt für Medien zum Download zur Verfügung.

Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel „Wir müssen reden“ – Die mediale Welt wieder fassbar machen“ und beinhaltet folgende Kapitel:

I. NEUE VERÖ̈FFENTLICHUNGEN

  • INSIGHT 1: In der definitorischen Schwerelosigkeit
  • INSIGHT 2: Was ist Information, was Manipulation?
  • INSIGHT 3: Parallele Realitäten und zahlreiche Wahrheiten
  • INSIGHT 4: Über Nachrichten stolpern

II. AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE

  • INSIGHT 5: Kontext is King
  • INSIGHT 6: Ist der Blick auf die Welt durch Viele gestaltet?
  • INSIGHT 7: „Fake“, „Fear“ und „Hate“ erkennen
  • INSIGHT 8: Fördern automatisierte Verfahren Fake News nicht nur, sondern enttarnen sie auch?

III. VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNGEN

  • INSIGHT 9: Ich fühle, also bin ich?
  • INSIGHT 10: Die digitale Reproduktion von Ungleichheiten

Quelle: Landesanstalt für Medien NRW vom 13.03.2019