Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Respekt Coaches

Kampf gegen Rassismus an Schulen wird gestärkt

Auf einem schwarz-weißen Metallschild steht: "Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage"
Bild: Alex Fox – pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Das Bundesfamilienministerium unterstützt mit dem Programm „Respekt Coaches“ seit 2018 bundesweit Schulen beim Kampf gegen Extremismus, Hass und Rassismus. Es stärkt Schüler/-innen darin, für ein respektvolles, friedliches Miteinander einzustehen und fördert hierdurch deren demokratische Bildung. 151 zusätzliche Vollzeitstellen werden in dem erfolgreichen Programm jetzt deutschlandweit finanziert.

Mehr als 80 Prozent der Schulen wünschen sich die Respekt-Coaches als feste Einrichtungen. Das haben die jetzt veröffentlichten Ergebnisse der zweijährigen wissenschaftlichen Begleitung durch das Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und das Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung ergeben. Denn je länger die Coaches in einer Schule aktiv sind, umso größer ist ihr Einfluss auf das respektvolle Miteinander der Schüler/-innen untereinander. Zudem sehen sich die Jugendlichen persönlich gestärkt und berichten von positiven Auswirkungen auf das Klassenklima.

In allen 16 Bundesländern werden deshalb nun insgesamt 151 neue Vollzeitstellen an weiterführenden Schulen ab der 5. Klasse geschaffen. Von 2021 an stehen dafür bis 2024 jährliche Fördermittel in Höhe von 15 Millionen Euro bereit – zusätzlich zur jährlichen Förderung von 21 Millionen Euro.

Juliane Seifert, Staatssekretärin im BMFSFJ: „Politischen oder religiösen Extremismus, Hass und Menschenfeindlichkeit dürfen wir in unserer Gesellschaft nicht dulden – schon gar nicht in unseren Schulen. Denn hier spielt sich ein Großteil des Lebens junger Menschen ab. Dort machen sie Erfahrungen, die sie ihr Leben lang prägen. Umso wichtiger ist es, dass unsere Schulen Orte sind, in denen demokratische Grundwerte wie Respekt und Toleranz gelebt werden.“

Themenkomplex Rechtsextremismus

Bereits im Dezember 2020 hat die Bundesregierung im Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus beschlossen, das Programm Respekt Coaches finanziell zu stärken. Zudem wird künftig auch der Themenkomplex Rechtsextremismus einbezogen. Diese Entscheidung stärkt die primärpräventive Ausrichtung des Programms und beugt extremistischen und demokratiefeindlichen Bestrebungen in unserer Gesellschaft vor.

Das Vorhaben wird bereits seit 2018 an rund 460 Schulen (Kooperationsschulen) bundesweit umgesetzt. 3.732 Gruppenangebote haben so schon 126.238 Schüler/-innen erreicht.

Das Bundesministerium hat das Programm wissenschaftlich evaluieren lassen. Auf den Seiten des Ministeriums kann der Evaluationsbericht kostenlos eingesehen werden.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 29.06.2021

Info-Pool