Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Historische Bildung

Holocaust-Gedenktag: Wie erinnern wir heute?

Bahngleise
Bild: fotoab.eu / PIXELIO

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust rückt der Deutsche Kulturrat eine zentrale Frage in den Fokus: Wie erinnern wir heute? Zum Thema Erinnerungskultur ist die umfangreiche Buchveröffentlichung „Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nie abgeschlossen" erschienen.

Wie erinnern wir heute? Dieser Frage geht auch Noa Mkayton, Direktorin des Overseas Education and Training Departments an der International School for Holocaust Studies in Yad Vashem in Jerusalem, im aktuellen Leitartikel „Die Sprache der Erinnerung verändert sich: Beobachtungen zu Israels Erinnerungskultur“ in der Ausgabe 2/22 von Politik & Kultur (Seite 1 + 2), der Zeitung des Deutschen Kulturrates, nach.

Zusammenhalt in Vielfalt – 75 Jahre nach der Befreiung 

Dabei wird nochmals deutlich, dass die Auseinandersetzung mit der Geschichte nie abgeschlossen ist. So lautet auch die These 13 der 15 Thesen „Zusammenhalt in Vielfalt“ der Initiative kulturelle Integration. Diese bildete den Hintergrund für deren Fachtagung anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz in 2020.

Impulse der Tagung sowie weitere Beiträge zum Thema Erinnerungskultur sind in der Publikation „Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nie abgeschlossen – 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz“, herausgegeben von Doron Kiesel, Natan Sznaider und Olaf Zimmermann, zusammengefasst.

Autorinnen und Autoren 

Zu den Autorinnen und Autoren gehören: Ester Amrami, Aleida Assmann, Micha Brumlik, Saba-Nur Cheema, Johann Hinrich Claussen, Mark Dainow, Jo Frank, Viola B. Georgi, Raphael Gross, Elke Gryglewski, Hans Dieter Heimendahl, Doron Kiesel, Felix Klein, Dani Kranz, Shelly Kupferberg, Yael Kupferberg, Sylvia Löhrmann, Daniel Lörcher, Josef Schuster, Christian Staffa, Natan Sznaider, Ali Ertan Toprak, Mirjam Wenzel, Annette Widmann-Mauz, Lea Wohl von Haselberg, Mirjam Zadoff, Felix Zimmermann und Olaf Zimmermann.

Die aktuelle Ausgabe 2/22 von Politik & Kultur (PDF 9,9 MB) mit dem Leitartikel von Noa Mkayton steht beim Deutschen Kulturrat als Download zur Verfügung.

Dort findet sich auch die digitale Version des Tagungsbands Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nie abgeschlossen – 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz (PDF 8,6 MB).

Quelle: Deutscher Kulturrat vom 27.01.2022

Info-Pool