Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Demokratie / Kinder- und Jugendschutz

Deutscher Präventionstag 2019: Mehr Prävention – Mehr Demokratie

Eine große Gruppe Besucher und Besucherinnen einer Messe laufen aneinander vorbei
Bild: © rcfotostock - fotolia.com

Der Deutsche Präventionstag 2019 findet vom 20. bis 21. Juli in Berlin statt und trägt das Schwerpunktthema Prävention und Demokratieförderung. Das Bundesfamilienministerium gestaltet in diesem Jahr den Kongress fachlich stark mit und fördert den Präventionstag im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ in erheblichem Maße. Auch das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe ist mit einem Informationsstand vor Ort vertreten.

Enge Verknüpfung von Präventionsarbeit und Demokratieförderung

„Die Schwerpunktthemen der vergangenen Präventionstage waren mannigfaltig. Das diesjährige ist ihnen allen übergeordnet“, sagt Erich Marks, Geschäftsführer des Deutschen Präventionstages. „Nur wenn unser demokratischer Staat bestehen bleibt und unser Rechtssystem von allen Bürgerinnen und Bürgern getragen wird, kann erfolgreiche und nachhaltige Prävention funktionieren. Die finanzielle und fachliche Förderung des Bundesfamilienministeriums verdeutlicht die enge Verknüpfung von Präventionsarbeit und Demokratieförderung.“

Weil Demokratie keine Selbstverständlichkeit, sondern eine gesellschaftliche Daueraufgabe ist, hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey in diesem Jahr eine eigene Abteilung für Demokratie und Engagement gegründet. „Beim diesjährigen Kongress stehen das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und die Bundeszentrale für politische Bildung im Vordergrund und sind daher beide mit einem eigenen Forum und rund 40 Vorträgen vertreten“, sagt Erich Marks.

Der 24. Deutsche Präventionstag steht ganz im Zeichen der Demokratie, dazu passend haben fünf Experten eine gutachterliche Stellungnahme abgegeben. Die Inhalte dieser Stellungnahmen werden beim 2. Heiligenberger Gespräch am 7. März diskutiert. Anschließend erarbeitet der Deutsche Präventionstag auf Grundlage der Diskussion die Berliner Erklärung 2019. Die Berliner Erklärung präsentiert der Deutsche Präventionstag in einer Pressekonferenz im Vorfeld des Kongresses. Die Gutachter sind Prof. Dr. Andreas Beelmann (Universität Jena), Prof. Dr. Roland Eckert u.a. (Universität Trier), Prof. Dr. Manfred Görtemaker (Universität Potsdam), Dr. Björn Milbradt u.a. (Deutsches Jugendinstitut) und Prof. Dr. Harald Welzer (Universität Flensburg).

Kongressprogramm

Der Deutsche Präventionstag ist der weltweit größte Jahreskongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. 2019 erwarten die Veranstalter des Deutschen Präventionstages über 3.000 Gäste. Die Besucher können sich in 120 Fachvorträgen und 44 praxisorientierten Projektspots informieren und zu unterschiedlichen Präventions-Themen austauschen.

Zum Kongressprogramm

Ausstellung

Im Ausstellungsbereich berichten rund 180 Ausstellende über Präventionsprojekte und aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Europa. Außerdem gibt es Sonderausstellungen, Poster-Präsentationen, Infomobile, verschiedene Bühnenstücke sowie zahlreiche nationale und internationale Begleitveranstaltungen.

Das Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe wird mit einem Informationsstand – Standnr. 1116 in der Convention Hall I – vor Ort sein und während der Veranstaltungstage zu einzelnen Themen berichten.

Hintergrundinformationen

Ständige Veranstaltungspartner des Deutschen Präventionstages sind die Organisationen WEISSER RING, das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), das Deutsche Forum Kriminalprävention (DFK) und der DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik.

Quelle: DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG gemeinnützige Gesellschaft mbH vom 05.03.2019

Info-Pool