Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Zusammen gegen Rassismus

Der Bremer Jugendpreis „Dem Hass keine Chance" geht an den Start

Der Bremer Jugendpreis „Dem Hass keine Chance" geht wieder los! Unter dem Motto „Jetzt erst Recht: Zusammen gegen Rassismus" können sich ab sofort alle Schülerinnen und Schüler Bremens und Bremerhavens am Wettbewerb der Landeszentrale für politische Bildung Bremens beteiligen in dem sie kreative Ideen für ein gutes Miteinander entwickeln und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

„Jetzt erst Recht: Zusammen gegen Rassismus"

Seit Anfang 2020 rückt die Corona-Pandemie viele Themen in den Hintergrund. Dabei haben uns die Anschläge in Halle und Hanau, die Morde an Walter Lübcke oder George Floyd deutlich vor Augen geführt, wie gefährlich und allgegenwärtig Rassismus und Antisemitismus ist.

Das Problem ist seit dem letzten Jahr noch größer geworden: Die Corona-Krise dient vielen Rechtspopulisten und Demokratiefeinden als Nährboden für Verschwörungserzählungen, mit denen Rassismus und Antisemitismus gefördert wird. Das Virus legt also gesellschaftliche Probleme nicht nur gnadenlos offen – es verstärkt sie sogar. Diskriminierungen und Ausgrenzungen wurden in unserer Gesellschaft noch sichtbarer. Daher ist es besonders jetzt wichtig, Zeichen zu setzen gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Erneut sind Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, sich zu beteiligen und mit einem Wettbewerbsbeitrag ein kreatives Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus und für ein vielfältiges, gewaltfreies und respektvolles Miteinander zu setzen!

21. März – der Internationale Tag gegen Rassismus

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren", heißt es im ersten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. An die gemeinsame Verantwortung, dieses Ideal zu fördern und zu schützen, erinnert der Internationale Tag gegen Rassismus jährlich am 21. März. Die Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert auch diesen Tag zu nutzen, um in der Schule, im Freizi oder in der Jugendgruppe über das Thema Rassismus zu sprechen und kreativ zu werden.

Der Bremer Jugendpreis

Der von der Landeszentrale für politische Bildung Bremen veranstaltete Wettbewerb „Dem Hass keine Chance" um den Jugendpreis des Bremer Senates wird seit 1989 alljährlich veranstaltet. Der inhaltlich sehr freie Rahmen reicht von der Auseinandersetzung mit historischen Themen wie dem Nationalsozialismus über aktuelle oder anhaltende Probleme wie Gewalt oder Fremdenfeindlichkeit bis hin zu Vorstellungen über Zukunftswünsche der Menschen. Ziel des Wettbewerbes ist es, junge Menschen zu ermuntern, kreative Ideen gegen Hass und Gewalt zu entwickeln und Zivilcourage zu zeigen.

Die Gewinne

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: bis zu 1.500 Euro werden für einzelne Projekte vergeben. Wer gewinnt, entscheidet eine Jury. Alle Preisträgerinnen und Preisträger werden zu einem feierlichen Empfang in die Obere Rathaushalle eingeladen.

Einsendeschluss

Einsendeschluss für die Beiträge ist der 31. März 2022 zum Thema „JETZT ERST RECHT! Zusammen gegen Rassismus!". Eine digitale Anmeldung ist auf der Website der Landeszentrale für politische Bildung möglich.

Film, Fotostory, Geschichte, Theaterstück oder Lied – den kreativen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Teilnehmen dürfen Einzelpersonen aber auch Gruppen. Zusammen mit der Klasse, dem Sportverein, einer Kirchengruppe oder ein paar Leuten aus dem Freizi? Hilfe von Erwachsenen ist erlaubt. Wichtig ist nur, dass die Teilnehmenden in Bremen oder Bremerhaven wohnen.

Quelle: Die Senatorin für Kinder und Bildung – Landeszentrale für politische Bildung Bremen vom 01.11.2021

Info-Pool