Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Demokratie

Demokratie / Kinder- und Jugendarbeit

bpb-Jugendforum zum Thema Bedrohungen der Demokratie

Sechs Jugendliche halten farbige Sprechblasen in der Hand
Bild: rawpixel.com

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltet in Kooperation mit dem Jungen Schauspiel Düsseldorf vom 1. bis 4. Mai 2019 das Jugendforum „Theater | Macht | Gleichwertigkeit – Autoritäre Bedrohungen der Demokratie“. Zur Teilnahme eingeladen sind esellschaftlich engagierten Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren. Bewerbungsfrist ist der 19. April 2019.

Alle Formen von Diskriminierung vertragen sich nicht mit Demokratie. Wer das genauso sieht, zwischen 16 und 21 Jahre alt ist und sich in irgendeiner Form gesellschaftlich engagiert ist eingeladen beim bpb-Jugendforum in Düsseldorf  mit über 100 jungen Leuten aus ganz Deutschland, wie unsere Gesellschaft für alle ein Ort der freien individuellen Entfaltung sein kann.

Themen des Jugendforums

Darum wird es unter anderen gehen: Menschen, denen die Welt zu komplex ist, machen sie sich einfacher. Sie glauben, dass wer vermeintlich weniger wert ist, einen geringeren „Nutzen“ hat oder ihrer Ansicht nach sogar eine Gefahr darstellt, gesellschaftlich schlechter gestellt oder ausgeschlossen werden muss. Rassismus wertet vermeintlich  „Andere“ ab und grenzt sie aus. Sexismus legitimiert eine Vormachtstellung der Männer – trotz aller Gleichstellungsgesetze. Und Islamismus missbraucht eine ganze Religion, um Menschen als „ungläubig“ zu stigmatisieren.

Infos zur Teilnahme

Der Teilnahmebeitrag liegt bei nur 20 Euro. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung sowie An- und Abreise mit der Deutschen Bahn übernimmt die bpb. Weitere Informationen, das Programm und den Link zur Anmeldung (bis 19. April 2019) gibts auf der bpb-Webseite.

Auf einen Blick:
Jugendforum: Theater | Macht | Gleichwertigkeit – Autoritäre Bedrohungen der Demokratie
Zeit: 1.5.2019, 18:00 Uhr bis 4.5.2019, 13:00 Uhr
Ort: Junges Schauspiel Düsseldorf, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung

Info-Pool