Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronavirus / Digitalisierung und Medien

#WirVsVirus – Hackathon der Bundesregierung

Die Graphik zeigt, dass verschiedene Menschen miteinander vernetzt sind.
Bild: © Cifotart - fotolia.com

Der Digitalverband Bitkom unterstützt den Hackathon #WirVsVirus der Bundesregierung. Von Freitagabend bis Sonntagabend können alle, die bereits digitale Lösungen im Umgang mit der Corona-Pandemie entwickeln oder dies tun wollen, gemeinsam an verschiedenen Aufgabenstellungen arbeiten. Diese wurden zuvor über die Website wirvsvirushackathon.org gesammelt.

Digitale Lösungen für Hilfe in Zeiten der Corona-Pandemie

„Die Corona-Pandemie stellt alle Staaten dieser Welt vor ungeahnte Herausforderungen. Digitale Technologien können uns dabei helfen, diese zu meistern. Dieser Hackathon ist eine Chance, Menschen zusammenzubringen, die ganz konkret helfen können und wollen – und zwar digital“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Dank digitaler Technologien werden wir mehr über das Virus und die Möglichkeiten zu seiner Bekämpfung erfahren, etwa mit Datenanalyse und Künstlicher Intelligenz.“

App für individuelles Infektionsrisiko

Achim Berg hat das Projekt „Simulations-App für individuelles Infektionsrisiko und Pandemie-Szenario“ für den Hackathon eingereicht.  Es werden Interessierte gesucht, die eine App entwickeln, die anhand der eigenen Bewegungsmuster und Risikofaktoren das persönliche Infektionsrisiko berechnet und darauf aufbauend ein Pandemie-Szenario für den Fall zeigt, dass alle sich so verhalten wie man selbst. Zusätzlich werden individuelle Verhaltensempfehlungen gegeben, um das Infektionsrisiko und die Pandemie-Last zu senken. So wird das Risiko für den Einzelnen besser verstehbar.

Hackathon ist ein Kunstwort aus Hacking und Marathon. Dabei arbeiten über einen kurzen Zeitraum von in der Regel ein bis zwei Tagen verschiedene Teams an konkreten Aufgabenstellungen und programmieren Lösungen oder bauen Hardware-Prototypen.

Alle Informationen zum Hackathon #WirVsVirus der Bundesregierung mit den Beteiligungsmöglichkeiten gibt es online unter:wirvsvirushackathon.org

Was passiert nach dem Hackathon?

Der Hackathon soll der Startpunkt für einen kontinuierlichen Beteiligungsprozess zur Entwicklung gemeinsamer Lösungen sein, damit die große Herausforderung durch Covid-19 als Gesellschaft gemeistert werden kann.

Für Menschen und Teams, die das Commitment mitbringen, in den kommenden Wochen und Monaten aus  Prototypen tragfähige Lösungen zu entwickeln, oder auch für bereits bestehende Initiativen, die Unterstützung in den nächsten Schritten brauchen, dafür soll nach dem Ende des Hackthons am Sonntag gemeinsam mit der Bundesregierung ein digitales Unterstützungsprogramm gestartet werden. Interessierte können sich auf den Seiten des Hackathons hierfür bereits anmelden.

Quelle: Bitkom e.V. vom 20.03.2020

Info-Pool