Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronavirus / Inklusion

Umfrage: Was benötigen Familien mit beeinträchtigten Kindern bei einem erneuten Corona-Lockdown?

Aus Knete sind eine Mutter und ein Kind modelliert und liegen auf einem Holzbrett.
Bild: © ezheviks - Fotolia.com

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und das Inclusion Technology Lab Berlin wollen mit einer Umfrage herausfinden, welche Unterstützungsformen Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen benötigen, um einen potenziellen zweiten Lockdown im Rahmen der COVID-19-Pandemie zu bewältigen.

Die Corona-Krise führt für viele Bevölkerungsgruppen zu großen Herausforderungen in Alltag und Beruf. Wie die Umfrageergebnisse einer im Mai diesen Jahres durchgeführten Studie des Fraunhofer FIT und des Inclusion Technology Labs Berlin eindrücklich zeigen konnten, erwies sich der Corona-bedingte Lockdown im Frühjahr 2020 für Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen als besondere Herausforderung. Neben ihrer Berufstätigkeit mussten betroffene Eltern jegliche Aufgaben der Betreuung, Pflege und Therapie übernehmen und fühlten sich in der Ausnahmesituation allein gelassen. Bei manchen Kindern, so zeigten die Ergebnisse, wirkten sich die Kontaktbeschränkungen und Schließungen professioneller Betreuungsangebote negativ auf die Entwicklung aus.

Online-Umfrage ermittelt Unterstützungsbedarf

Die Studienergebnisse erreichten besondere Aufmerksamkeit von inklusiv arbeitenden Einrichtungen und Verbänden, die den Handlungsbedarf in diesem Bereich als dringend einschätzen. Auf ihre Bitte hin haben Fraunhofer FIT und das Inclusion Technology Lab Berlin eine Fortsetzung der Studie entwickelt. Mit der aktuellen Befragung soll ermittelt werden, welche Unterstützungsmaßnahmen Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen benötigen, um einen potenziellen zweiten Lockdown besser zu überstehen. Dabei soll insbesondere der Bedarf an technischer Unterstützung in Form von digitalen Medien und Technologien für die medizinische und therapeutische Versorgung sowie für schulische Belange betrachtet werden. Zudem wird untersucht, ob sich die Situation von Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen mit den zahlreichen Corona-Lockerungen verbessert hat.

Die Befragung ist ab sofort bis zum 30. September 2020 online.
Zur Umfrage: https://s.fhg.de/zweite-umfrage-familien-mit-beeintraechtigten-kindern 

Diese Befragung richtet sich ausschließlich an Eltern oder Betreuungspersonen, die mit beeinträchtigten Kindern in einem Haushalt leben.

Das Fraunhofer FIT sowie das Inclusion Technology Lab werden auf ihren Internetseiten voraussichtlich ab dem 31. Oktober 2020 über die Umfrageergebnisse berichten.

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT vom 06.08.2020

Info-Pool