Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronavirus / Digitalisierung und Medien

#ThinkBeforeSharing: Infografiken gegen Desinformation

Eine junge Frau mit Maske sitzt im Dunkeln vor einem Laptop
Bild: Engin_Akyurt - pixabay.com

Eine neue Serie von Infografiken soll Bürger/-innen dabei unterstützen, Desinformation und Verschwörungstheorien besser zu erkennen und mit Fakten zu widerlegen. Die Aktion ist Teil einer gemeinsamen Initiative von Europäischer Kommission, UNESCO sowie Twitter und dem Jüdischen Weltkongress.

Die COVID-19-Pandemie hat eine parallele Pandemie gefährlicher Fehlinformationen und Gerüchte in Form von Verschwörungstheorien ausgelöst, einschließlich weit hergeholter Erklärungen der Ursprünge des Virus, wie es geheilt werden kann und wer für seine Ausbreitung verantwortlich ist. Verschwörungstheorien untergraben die Wissenschaft, Fakten und das Vertrauen in Institutionen und stellen eine unmittelbare Bedrohung für Einzelpersonen und Gemeinschaften dar.

Es gab schon immer Verschwörungstheorien, aber die Pandemie hat sich als besonders fruchtbarer Boden für ihre Ausbreitung erwiesen. Sie sind Teil eines breiteren Trends zunehmender Hassreden und zunehmender rassistischer, fremdenfeindlicher und antisemitischer Angriffe, die sich auch gegen LGBTQ-Gemeinschaften richten.

Infografiken und Lernressourcen

Die UNESCO hat in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, Twitter und dem World Jewish Congress eine Reihe leicht zugänglicher und umfassender visueller Lernressourcen veröffentlicht, um das Bewusstsein für die Existenz und die Folgen von Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise zu schärfen. Die Ressourcen befassen sich auch damit, wie man Verschwörungstheorien erkennt, versteht, was sie antreibt, sie mit Fakten widerlegt und effektiv auf diejenigen reagiert, die sie verbreiten.

Die neuen Infografiken stehen auf Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch zur Verfügung. Sie werden über das Hashtag #ThinkBeforeSharing verbreitet. Mehr Informationen zum Thema finden sich Webseite der Europäischen Kommission zur Bekämpfung von Desinformation.

Verschwörungstheorien schaden Menschen und der Demokratie

Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UNESCO, unterstrich die Gefahren von Fehlinformationen und Gerüchten im Zusammenhang mit der Pandemie und anderen Themen. „Verschwörungstheorien schaden den Menschen, ihrer Gesundheit und auch ihrer körperlichen Sicherheit. Sie verstärken und legitimieren Missverständnisse über die Pandemie und verstärken Stereotypen, die Gewalt und gewalttätige extremistische Ideologien befeuern können “, sagte sie.

Kommissionsvizepräsidentin Věra Jourová betonte: „Desinformation und Verschwörungstheorien schaden der Gesundheit unserer Demokratien – das wurde im Hinblick auf die globale Pandemie sehr deutlich. Die Bürger müssen mit nützlichen Instrumenten ausgestattet werden, um sie zu erkennen und zu entlarven. Um die Bürger zu unterstützen, müssen öffentliche Institutionen zusammenarbeiten und mit digitalen Plattformen, Medienfachleuten, Faktencheckern und Forschern kooperieren, wie es die Europäische Kommission und die UNESCO tun.“

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und UNESCO vom 14.08.2020

Info-Pool