Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronavirus / Sozialpolitik

Neue Corona-Hilfen: Paritätischer fordert Hilfe für arme Menschen

Bild: © DragonImages - Fotolia.com

Der Paritätische Wohlfahrtsverband bewertet das aktuelle Rettungspaket der Bundesregierung als armutspolitisch enttäuschend. Die beschlossenen Nachbesserungen beim Kurzarbeitergeld, die angekündigte Verlängerung der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes und die Unterstützung von Schulen und bedürftigen Schüler-/innen seien richtig und wichtig. Allerdings seien weiterhin keine zusätzlichen Leistungen für die große Gruppe armer Menschen vorgesehen.

Die Beschlüsse des Koalitionsausschusses für weitere Hilfen in der Corona-Krise kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband als armutspolitisch enttäuschend. Die große Gruppe der armen Menschen in Deutschland seien durch die deutlichen Preissteigerungen für Lebensmittel, durch weggefallene Unterstützungsangebote und Mehrausgaben für Hygiene- und Gesundheitsbedarfe massiv belastet. Der Verband unterstreicht seine Forderung nach einem Notprogramm für Menschen in Hartz IV und in der Altersgrundsicherung.

Notprogramm für Menschen in Hartz IV und Altersgrundsicherung

„Es ist beschämend, dass die Bundesregierung ausgerechnet für arme Menschen in ihrer Not in dieser Krise offenbar im wahrsten Sinne des Wortes so gut wie nichts übrig hat“, kritisiert Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. Die angekündigten Zuschüsse für bedürftige Schüler/-innen zur Anschaffung von Computern seien zwar unbedingt zu begrüßen, richteten sich aber nur auf eine kleine Gruppe und nur ein spezifisches Problem, in diesem Fall die Sicherstellung der Bildungsteilhabe. Nicht gelöst werde die existenzielle Not, die sich für Millionen von Familien in Hartz IV und Menschen in der Altersgrundsicherung mit Beginn der Corona-Krise tagtäglich verschärfe.

Der Paritätische fordert ein armutspolitisches Notprogramm, konkret die sofortige Erhöhung der Regelsätze in der Grundsicherung um 100 Euro pro Monat und Haushaltsmitglied, um insbesondere angesichts der Preisexplosion für Lebensmittel eine ausgewogene Ernährung sicherzustellen. Zusätzlich sei eine Einmalzahlung von 200 Euro notwendig für coronakrisenbedingte Mehraufwendungen. „Der Staat ist in der Pflicht, sofort eine Lösung in der Fläche zu organisieren. Es geht um die Existenzsicherung von armen Menschen in Deutschland.“

Kreative, kluge und machbare Lösungen für digitale Bildung

Positiv bewertet der Verband die neuen Regelungen zur Verbesserung des Kurzarbeitergeldes und der verlängerten Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes. Auch die Hilfen, um Schulen und Schüler/-innen kurzfristig fit für digitalen Fernunterricht zu machen, um die aktuelle Krise zu bewältigen, seien im Grundsatz zu begrüßen. „Es braucht kreative, kluge und vor allem machbare digitale Formate und Lösungen, um alle Schüler/-innen auch in den Zeiten des erzwungenen Heim- bzw. Fernunterrichts optimal zu fördern. Kein Kind darf zurückbleiben, weder weil sich die Familie nicht die nötige technische Ausstattung leisten kann, noch weil es an geeigneten Tools und Qualifikation bei den Lehrenden fehlt“, so Schneider.

Die Bundesregierung hatte am 23. April 2020 ein 500-Millionen-Programm zur Sofortausstattung von Schulen sowie Schülerinnen und Schülern für digitales Lernen beschlossen. Dieses Geld soll verwandt werden, um bedürftige Kinder mit mobilen Endgeräten auszustatten. Pro Kind soll dem Beschluss nach ein Betrag von 150 Euro zur Verfügung stehen. Außerdem soll die Ausstattung der Schulen gefördert werden, die für die Erstellung professioneller online-Lehrangebote erforderlich ist. Weitere Informationen zum Sofortprogramm der Bundesregierung im Bereich digitales Lernen finden sich auch beim Bundesbildungsministerium.

Quelle: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. vom 23.04.2020

Info-Pool