Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronavirus / Freiwilliges Engagement

nebenan.de – Diakonie fordert solidarische Nachbarschaftshilfe statt Leichtsinnigkeit

Eine lange unbelebte Straße in einem Wohnquartier, im Vordergrund eine Ampel
Bild: © Adrian v. Allenstein - fotolia.com

Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de – Kooperationspartner der Diakonie Deutschland – engagiert sich für eine schnelle und umfassende Unterstützung von Nachbarschaften in der Corona-Krise und hat sein Angebot auf der digitalen Nachbarschaftsplattform ausgebaut. Außerdem stellt die Diakonie auf ihrer Internetseite Informationen und Links zusammen, die über die Beurteilung der Lage informieren häufig gestellt Fragen beantworten.

Um auch Menschen ohne Internetanschluss zu erreichen, schaltet die nebenan.de Stiftung eine Telefon-Hotline:  Über die Hotline 0800-866 55 44 werden Hilfe-Gesuche schnell registriert und Unterstützung durch Nachbarinnen und Nachbarn organisiert.

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland: "Wir brauchen eine große Welle der Solidarität und unkomplizierte Nachbarschaftshilfe statt Leichtsinnigkeit und Rücksichtslosigkeit. Die Corona-Pandemie trifft manche Personengruppen besonders hart: Ältere Menschen, Personen mit Vorerkrankungen oder Behinderung, Alleinstehende, Menschen mit psychischen Erkrankungen. Sie benötigen einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu nachbarschaftlicher Hilfe: für das Einkaufen von Medikamenten oder Lebensmitteln, aber auch, um weiterhin sozial eingebunden und im Kontakt zu sein. Mehr denn je ist jetzt eine lebendige Nachbarschaft wichtig, in der wir uns gegenseitig schützen und unterstützen."

Mehr Infos unter nebenan.de/corona

Die Diakonie Deutschland stellt außerdem auf ihrer Internetseite eine gesonderte Corona-Informationsseite der Diakonie bereit:
www.diakonie.de/coronavirus-hilfe-und-infos

Quelle: Diakonie Deutschland vom 21.03.2020