Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Coronakrise

GEW zur Anhörung „Lernen und Lehren während der Pandemie“

Eine Person hat viele Blätter und ein Smartphone vor sich liegen und macht mit einem Marker Markierungen auf dem Papier
Bild: FirmBee - pixabay.com

In seiner 20. Sitzung hat das „Parlamentarische Begleitgremium Covid-19-Pandemie“, ein Unterausschuss des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, am 1. Juli 2021 Sachverständige zum Thema „Lernen und Lehren während der Pandemie“ von 10:30 bis 12:00 Uhr in digitaler Form eingeladen und befragt. Für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) war die Vorsitzende Maike Finnen dabei und brachte die Perspektive der Bildungsgewerkschaft ein.

„Wir müssen aus den Monaten der Coronakrise lernen. Gerade im Bildungsbereich sind schwerwiegende Strukturfehler zu Tage getreten“, sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, in der öffentlichen Anhörung des Deutschen Bundestags zum Thema „Lernen und Lehren während der Pandemie“ in Berlin. „Das Lernen und Lehren unter den Bedingungen einer Pandemie war oft eine Zumutung und Belastung. Das darf nie wieder geschehen. Wir müssen Bildung krisenfest machen, dazu gehören deutliche Investitionen in alle Bildungsbereiche“, forderte Finnern.

Bildung krisenfest machen

Die GEW-Chefin stellte die sechs Kernforderungen der GEW zur Bundestagswahl als zentrale Maßnahmen für nachhaltige Verbesserungen in allen Bildungsbereichen vor. Mit diesem Sechs-Punkte-Programm fordert die GEW, Bildung krisenfest zu machen:

  •  Den Fachkräftemangel beenden, mehr Fachkräfte gewinnen und einstellen,
  •  das Kooperationsverbot aufheben und den Investitionsstau beseitigen,
  •  die digitale Ausstattung voranbringen,
  •  Ganztag garantieren und Schulsozialarbeit ausbauen,
  •  Demokratie und politische Bildung stärken, Chancengleichheit herstellen,
  •  gute Bildung und gute Arbeit in Balance bringen.

„Die Politik muss jetzt auf die Lehren der Krise reagieren“, mahnte Finnern. „Dies sind wir den Menschen schuldig. Vor allem bei den sozial Schwächsten haben sich die strukturellen Ungerechtigkeiten am schwerwiegendsten niedergeschlagen. Dem müssen wir für eine echte Chancengleichheit dringend entgegenwirken“.

Nur durch ein an allen Ecken und Enden besser ausgestattetes Bildungssystem, mit besserem Gesundheitsschutz, mehr Personal, kleineren Lern- und Lehrgruppen sowie professioneller digitaler – aber auch räumlicher – Ausstattung könne gewährleistet werden, dass die Menschen nicht wieder in einem zermürbenden Spagat zwischen Homeoffice, Wechselunterricht, Betreuung zu Hause oder Homeschooling landen.

Quelle: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft vom 01.07.2021