Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Jugendwertestudie

Eine Generation im Kampf mit der Coronapandemie

In einer rosa Steckwand steckt der Buchstabenzug DON'T PANIC, darunter eine hellblaue OP-Maske.
Bild: Tonik – unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Im Februar und März 2021 wurden von tfactory und dem Institut für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung 2.000 repräsentativ ausgewählte Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren in Deutschland und Österreich zu ihrem Leben in der Corona-Isolation befragt. Studienautor Prof. Bernhard Heinzlmaier gibt erste Einblicke in die Ergebnisse.

In seinem Text „Pandemie!“ schreibt Slavoj Zizek:

„Die Nachricht, die wir als Subjekte an die Staatsmacht richten, lautet: Wir befolgen gerne eure Vorgaben, aber es sind eure Vorgaben … und nichts kann sicherstellen, dass unser Gehorsam vollkommen seinen Zweck erfüllen wird. Diejenigen, die im Staat an den Hebeln sitzen, sind panisch, weil sie nicht wissen, dass sie keine Kontrolle über die Situation haben, sondern auch, dass wir – ihre Untergebenen – darum wissen. Die Impotenz der Macht ist allen nun sichtbar geworden.“

Damit charakterisiert Slavoj Zizek punktgenau, was auch die Daten der Jugendwertestudie 2021 widerspiegeln, eine Gesellschaft, in der die Eliten panisch sind und für die Regierten die Impotenz der Regierenden in einem Ausmaß sichtbar geworden ist, wie es vielleicht noch niemals der Fall war.

Panische Eliten, „entspannte“ Jugend

In Österreich vertraut nur mehr ein Drittel der jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 29 Jahren der Regierung. In Deutschland sind es noch 40 %. Der Opposition vertrauen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen noch weniger. Das ist fatal, denn es zeigt, dass innerhalb des politischen Systems keine Alternative mehr gesehen wird. Die Repräsentationskrise der Politik ist dabei, total zu werden.

Zizek schreibt weiter, dass alle autoritären Maßnahmen, die die Staatsapparate setzten, ihre grundsätzliche Impotenz noch deutlicher sichtbar machen. Die autoritäre Drohung und auch die Versuche der Meinungsmanipulation wirken nicht mehr. Trotz Lockdown sind die Straßen voll, die Polizei hebt eine Coronaparty nach der anderen aus und die jungen Leute haben keine Angst vor dem Coronavirus, auch wenn täglich in den Boulevardmedien der Regierung von 18-jährigen Coronaopfern auf Intensivstationen berichtet wird. In Österreich haben 80 % der unter 30-Jährigen kaum Angst vor Covid-19, in Deutschland sind es 68 %. In Deutschland wird der Staat offenbar noch etwas mehr ernst genommen als in Österreich.

Der Staat, das Gesundheitssystem und die Coronamaßnahmen

Obwohl es im Gebälk des Gesundheitssystems ordentlich knirscht, genießt es in Österreich (71 %) und in Deutschland (63 %) unter den jungen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen das größte Vertrauen aller Institutionen.

Während 80 % der jungen Deutschen die Einschränkung der sozialen Kontakte in Ordnung finden, sind es in Österreich nur 65 %. Die Skepsis gegenüber restriktiven Einschränkungen der Coronapolitik ist in Österreich generell stärker ausgeprägt als in Deutschland. In beiden Ländern sind es vor allem die niedrigen und mittleren Bildungsschichten, die den autoritären staatlichen Maßnahmen skeptisch bis äußerst kritisch gegenüberstehen. Die Bildungsschichten beurteilen die freiheitsbeschränkenden Eingriffe des Staates positiv, weil sie sie als notwendige Disziplinierung des uneinsichtigen Mobs aus den bildungsfernen Milieus interpretieren. Klassistische Denkmuster lassen sich deutlich erkennen.

Social Distancing und Masken- und Homeoffice-Pflicht erfahren in Deutschland und in Österreich gleichermaßen hohe Zustimmung, die Schließung von Schulen, Kindergärten und Gastronomie die geringste. Generell ist die Akzeptanz der präventiven Coronamaßnahmen in Deutschland beträchtlich größer. Offenbar ist es hier besser gelungen, die jungen Zielgruppen kommunikativ ins Boot zu holen.

Ein Drittel der österreichischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Impfgegner. In Deutschland ist die Zahl der Impfskeptiker auffällig kleiner.

Repräsentationskrise des Staates und Hinwendung zum Konservatismus

Während in Österreich fast 50 % der Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Handeln der Regierung in der Coronakrise mit den Noten „Ungenügend“ oder „Genügend“ bewerten, sind das in Deutschland lediglich 15 %.

Darüber, dass in der Coronakrise niemand die Sorgen und Ängste der Jugend ernst nimmt, ist man sich unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland und Österreich einig. Rund 70 % fühlen sich in beiden Ländern aus dem politischen Diskurs ausgeschlossen. Die Einbeziehung der Jugend ins politische System ist damit in beiden Ländern als gescheitert zu betrachten. Oberlehrerhaft organisierte Jugendparlamente, in denen primär die Eliten aus politiknahen Milieus auftreten, werden als PR-Maßnahmen der Herrschenden gesehen.

Die Entwicklung der Werthaltungen und Einstellungen zeigt eine Hinwendung der Jugend zum Konservatismus. In beiden Ländern sind rund 70 % der Befragten Traditionen wichtig, jeweils über 80 % schätzen Sauberkeit, Ordnung und Sparsamkeit und ebenso wird in beiden Ländern die traditionelle bürgerliche Familie hochgeschätzt. Der Patriotismus ist in Österreich stärker ausgeprägt als in Deutschland. Während über 80 % der Österreicher und Österreicherinnen stolz darauf sind Österreicher und Österreicherinnen zu sein, sind unter den befragten Deutschen nur rund 70 % dermaßen überzeugte Patrioten. Dennoch zeigt sich in beiden Ländern, dass in unsicheren und unbeständigen Zeiten die Tendenz zu retrotopischen, traditionalistischen und patriotischen Weltbildern und Lebensentwürfen zunimmt.

Detaillierte Ausführungen zu den angerissenen Themen und zusätzliche Informationen zu allen weiteren Studienthemen enthalten die Studienunterlagen (Tabellenband, Grafiken, textierter Bericht) zur „Jugendwertestudie 2021. Der Corona-Report“.

Die Studie

  • Repräsentativerhebung unter 16- bis 29-jährigen Österreicher(inne)n (n=1000) und Deutschen (n=1000); repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bildungshintergrund und Wohnregion;
  • Befragungszeitraum: 24. Februar bis 10. März 2021 in Österreich, 25. Februar bis 5. März 2021 in Deutschland;
  • Erhebungsmethode: online;
  • Studienleitung: Prof. Mag. Bernhard Heinzlmaier, Matthias Rohrer.

Die Jugendwertestudie 2021 kann per Formular beim Institut für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung bestellt werden.

Quelle: Institut für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung

Dieser Artikel wurde beim Institut für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung in Österreich erstveröffentlicht. Wir danken für die freundliche Genehmigung der Übernahme.

Info-Pool