Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Best Practice

Deutsches Schulportal präsentiert die besten Schulkonzepte der Corona-Krise

Kreide in verschiedenen bunten Farben
Bild: Sharon McCutcheon   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Das Deutsche Schulportal präsentiert die besten während der Corona-Pandemie entstandenen Schulkonzepte. Im Mittelpunkt der digitalen Themenwochen des Deutschen Schulpreises 20/21 Spezial stehen die 18 Schulen, die Anfang März für die Sonderausgabe des renommierten Wettbewerbs nominiert wurden.

Bis zur Preisverleihung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 10. Mai beleuchtet die Onlineplattform, welche Themen Schulen aktuell besonders beschäftigen und welche Ideen sich in der Krise bewährt haben.

Im Gespräch mit Praxis und Wissenschaft

Die Deutsche Schulakademie lädt jeden Dienstag zu einem „Digitalen Impuls“. In diesen kostenlosen Online-Veranstaltungen können Interessierte die nominierten Schulen kennenlernen und mit ihnen über ihre Erfahrungen während der Pandemie diskutieren. Eine Expertin oder ein Experte aus der Wissenschaft liefert zusätzlich Erkenntnisse aus der Forschung. Die Digitalen Impulse werden aufgezeichnet und stehen anschließend als Video auf dem Deutschen Schulportal und in der Mediathek der Deutschen Schulakademie zur Verfügung.

Den Auftakt machen am 23. März von 16:30 bis 18 Uhr das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Bergisch Gladbach, die Grundschule Lunden „Schule am Gehölz“ sowie die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg.

Die digitalen Themenwochen im Überblick:

    ab 22. März: Beziehungen wirksam gestalten
    ab 29. März: Alle Schülerinnen und Schüler individuell fördern
    ab 05. April: Tragfähige Netzwerke knüpfen
    ab 12. April: Bildungsgerechtigkeit fördern
    ab 19. April: Selbstorganisiertes Lernen ermöglichen
    ab 26. April: Zusammenarbeit in Teams stärken
    ab 03. Mai: Digitale Lösungen umsetzen

Sonderausgabe des Deutschen Schulpreises zeigt Leuchttürme in der Krise

Mit dem Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial reagieren die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Gesucht wurden zukunftsweisende Konzepte, die Schulen im Umgang mit der Corona-Krise entwickelt haben und die das Lernen und Lehren langfristig verändern können. Für die Ausschreibung wurde das Bewerbungsverfahren stark vereinfacht. Zudem konnten erstmals auch Schülerinnen und Schüler, Eltern, Partner der Schule oder die Schulverwaltung eine Schule für den Preis empfehlen.

Insgesamt 366 Schulen aus Deutschland sowie deutsche Auslandsschulen haben ihre Konzeptideen eingereicht. Auf Grundlage der Bewerbungen hat das Auswahlgremium des Deutschen Schulpreises sieben Themen definiert, die Schulen aktuell besonders beschäftigen. Dazu gehören beispielsweise digitale Lehr- und Lernformate, das selbstorganisierte Lernen oder die Frage, wie Beziehungen zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern wirksam gestaltet werden können.

In einem ersten Schritt hat die Jury des Deutschen Schulpreises 121 vielversprechende Konzepte ausgewählt und jeweils einem der sieben Themen zugeordnet. Die Schulen der Vorauswahl nahmen Ende Februar 2021 an einem dreitägigen, virtuellen Schulpreis-Camp teil, bei dem sich die Schulen vernetzen und gemeinsam an ihren Konzepten arbeiten konnten.

18 Schulen für Finale des Wettbewerbs nominiert

Im Anschluss hat die Jury 18 Schulen für die Preisverleihung am 10. Mai 2021 nominiert. Sie werden im März von der Jury im Rahmen virtueller Hospitationen besucht. In jedem der sieben Themen wird jeweils ein Preis in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Auch die nicht ausgezeichneten Finalisten erhalten einen Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro.

Der Deutsche Schulpreis 20|21 Spezial steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Der Deutsche Schulpreis: Ein Kreislauf, in dem sich gute Schulpraxis verstärkt und verbreitet

Die Robert Bosch Stiftung GmbH vergibt den Deutschen Schulpreis seit 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Er ist der bekannteste, anspruchsvollste und höchstdotierte Preis für gute Schulen im Land. Kooperationspartner sind die ARD und die ZEIT Verlagsgruppe. Seit dem Start des Programms haben sich über 2.000 Schulen für den Preis beworben. Bei der Entscheidung über die Preisträger bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: „Leistung“, „Umgang mit Vielfalt“, „Unterrichtsqualität“, „Verantwortung“, „Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner“ und „Schule als lernende Institution“. Diese Merkmale sind inzwischen als Kennzeichen für gute Schulqualität allgemein anerkannt.

Eine Bewerbung für die nächste Ausgabe des Deutschen Schulpreises im Jahr 2022 ist ab Mai 2021 möglich.

Quelle: Robert Bosch Stiftung vom 22.03.2021