Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Mobile Luftfilter für Schulen und Kitas

Bundeskabinett beschließt Unterstützung der Länder

Schüler/-innen und ein Lehrer beim Unterricht während der Coronapandemie, mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz
Bild: Pete Curcio - pixabay.com

Das Bundeskabinett hat am 14. Juli 2021 die Unterstützung der Länder bei der Beschaffung von mobilen Luftreinigern beschlossen. Die Luftfilter gelten als wichtige Vorraussetzung dafür, dass Schulen und Kindertagesbetreuung möglich sind, auch wenn sich die Infektionslage wieder verschlechtert. Insgesamt stellt der Bund den Ländern hierfür 200 Millionen Euro zur Verfügung.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Wir haben heute im Kabinett einen wichtigen Beschluss für Schulen und Kitas getroffen. Wir stellen den Ländern Geld zur Verfügung, um diese finanziell bei der Beschaffung von mobilen Raumluftreinigern zu unterstützten. Gemeinsam mit den Ländern wollen wir damit einen Beitrag dafür leisten, den Präsenzunterricht und die Kinderbetreuung im Herbst und Winter auch bei Verschlechterung der Infektionslage aufrecht zu erhalten.“

Dazu stellt das BMWi den Ländern 200 Millionen Euro aus dem Titel der Bundesförderung zur Verfügung. Die Verwendung der Mittel wird über Verwaltungsvereinbarungen geregelt. Der Förderanteil des Bundes beträgt bis zu 50 Prozent. Die Beantragung der Mittel und die Durchführung der Förderung erfolgt über die Länder. Antragsberechtigt sind Einrichtungen, in denen Kinder unter 12 Jahren betreut werden, weil ihnen in absehbarer Zeit kein Impfangebot gemacht werden kann. Das gilt auch für Schulen, die zugleich auch von älteren Kindern besucht werden.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vom 21.07.2021

Info-Pool