Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Coronavirus

Dokumentation

Auswirkungen von Corona auf die Kinder- und Jugendhilfe – Der Theorie-Praxis-Diskurs zum Nachlesen

Symbolhafte Papierpfeile und Papiericons, die Personen zeigen, stellen Abstandsregeln dar
Bild: congerdesign - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Im November 2020 veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft für Kinder und Jugendhilfe – AGJ in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einen zweiten Transferdialog zur den Auswirkungen von Corona auf die Kinder- und Jugendhilfe und ihre Adressat(inn)en: Aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse zu verschiedenen Themenblöcken wurden vorgestellt und mit Menschen aus der Praxis diskutiert. Die Dokumentation zur Online-Konferenz steht nun zur Verfügung.

Am 02. November 2020 hatten rund 160 Teilnehmende die Gelegenheit, aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse verschiedener Studien zu den Auswirkungen von Corona kennenzulernen und sich darüber gemeinsam mit Wissenschaftler/-innen und Vertreter/-innen der Praxis auszutauschen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Karin Böllert sowie von Mitarbeitenden der AGJ und der WWU Münster.

In den drei Themenblöcken „Auswirkungen auf und Perspektiven von Adressat(inn)en“, „Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe“ und „Auswirkungen auf Profession, Träger und Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe“ präsentierten die Wissenschaftler/-innen die Ergebnisse von insgesamt zehn Forschungsprojekten.

Auswirkungen auf und Perspektiven von Adressat(inn)en

In dem ersten Themenblock stellte Frau Prof. Dr. Stefanie Schmidt von der Universität Bern erste Ergebnisse der Internationalen Studie zu den Auswirkungen der Corona-Krise bei Kindern und Jugendlichen vor. Anschließend an den ersten AGJ-Transferdialog vom 29. Juni 2020 nahmen Frau Dr. Alexandra Langmeyer und Ursula Winklhofer vom Deutschen Jugendinstitut eine vertiefte, auf die Perspektiven von Kindern fokussierte Auswertung ihrer Studie Kindsein in Zeiten von Corona: Die Perspektive der Kinder. Herr Dr. Raimund Schmolze-Krahn vom Inclusion Technology Lab Berlin stellte zum Ende dieses Themenblocks vor, wie sich die Corona-Pandemie auf Familien mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen auswirkt.

Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe

In den fünf Foren des zweiten Themenblocks „Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe“ zeigten Dr. Florian Straus (IPP München) und Dr. Kristin Teuber (SOS-Kinderdorf), Andreas Karsten (europäisches RAY-Forschungsnetzwerk), Prof. Dr. Gunda Voigts (HAW Hamburg), Dr. Thomas Meysen (SOCLES) und Dr. Susanne Witte (DJI) und Prof. Dr. Bernhard Kalicki (DJI) die Auswirkungen von Corona auf die Handlungsfelder Stationäre Hilfen zur Erziehung, Youth Work, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Kinderschutz und Kindertagesbetreuung auf. Im Anschluss diskutierten die Vortragenden diese mit den Teilnehmenden.

Auswirkungen auf Profession, Träger und Strukturen

Der dritte Themenblock „Auswirkungen auf Profession, Träger und Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe“ startetet mit der Vorstellung der Ergebnisse der Studie zur Zusammenarbeit von öffentlichen und freien Trägern im Krisenmodus von Dr. Koralia Sekler vom AFET und Prof. Dr. Florian Hinken von der Evangelischen Hochschule Berlin. Im Anschluss zeigten Prof. Dr. Christina Buschle von der IUBH und Prof. Dr. Nikolaus Meyer von der Hochschule Fulda professionstheoretische Forschungsnotizen zur Corona-Pandemie unter der Frage Soziale Arbeit im Ausnahmezustand?!. Abgeschlossen wurde dieser Themenblock mit einer Gesprächsrunde, an der neben den genannten Referierenden auch Dr. Susanne Heynen (Jugendamt Stuttgart) und Marion von zur Gathen (Paritätischer Gesamtverband) teilnahmen und die Perspektive der Praxis auf die Studienergebnisse einbrachten. Kommentare und Fragen der Teilnehmenden wurden über eine digitale Pinnwand eingebracht.

Dokumentation zur Online-Konferenz

Auf der Internetseite der AGJ steht die Dokumentation des Transferdialoges zur Verfügung. Dort zu finden sind vertiefende Informationen zu den genannten Studien, aber auch Präsentationen der Vorträge sowie Protokolle zu den fünf Foren. Die Foren widmeten sich folgenden Themen:

  • Stationäre Hilfen zur Erziehung: Neuer Alltag in Corona-Zeiten – Befragung von Jugendlichen in Einrichtungen von SOS-Kinderdorf
  • Youth Work: Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Jugendarbeit in Europa
  • Offene Kinder- und Jugendarbeit: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Offene Kinder- und Jugendarbeit
  • Kinderschutz: Qualitative Studie zum Kinderschutz in Zeiten von Corona
  • Kindertagesbetreuung: Corona-KiTa-Studie

Auch das Programm sowie die Kommentare und Fragen der Teilnehmenden sind dort nachzuschlagen.

Dokumentation des Transferdialoges

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Kinder und Jugendhilfe – AGJ

Mehr zum Thema

Info-Pool