Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Schwesig: Noch fast 1.300 freie Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern bietet für Jugendliche gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Nach dem jüngsten Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit waren Ende September noch 1.272 Ausbildungsplätze unbesetzt.

Neben dem Hotel- und Gaststättengewerbe suchen auch der Einzelhandel und das Handwerk noch Auszubildende. Es lohnt sich, hier im Land eine Ausbildung zu beginnen, denn gut ausgebildete Fachkräfte werden künftig noch stärker als bislang gesucht", sagte Arbeitsministerin Manuela Schwesig am Mittwoch.

Die Ministerin wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass sich Jugendliche in den Berufsberatungen über ihre Chancen informieren sollen. "Der Ausbildungsmarkt bietet viele interessante Möglichkeiten. Mädchen und Jungen profitieren davon, wenn sie die klassischen Pfade verlassen und sich auch für Berufe abseits des Traumberufes interessieren."

Die Arbeitslosenquote hat im Oktober 2013 in Mecklenburg-Vorpommern 10,6 Prozent betragen. Damit lag die Quote um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat. Rund 89.600 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet. Das ist der niedrigste Oktoberwert seit der Wiedervereinigung.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen ist bis August weiter gestiegen. Fast 538.000 Menschen waren im Land sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen war erneut ein starker Anstieg zu verzeichnen.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern vom 30.10.2013