Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus / Kinder- und Jugendarbeit

Handreichung „Engagiert, dabei und anerkannt?! Islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe“

Junge Frau mit Kopftuch und einer EU-Flagge in der Hand steht in einem Büro und lächelt.
Bild: © alimyakubov - fotolia.com

Die Handreichung „Engagiert, dabei und anerkannt?! Islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe“ liefert wichtige Hinweise, um die Anerkennung islamischer Akteure und Träger als freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe zu ermöglichen. Das kostenfreie Flipbook enthält die zentralen Ergebnisse des Forschungsprojektes Kinder- und Jugendhilfe in muslimischer Trägerschaft. Ausgehend von bestehenden Herausforderungen werden konkrete Handlungsempfehlungen für öffentliche Träger und islamische Organisationen, Vereine etc. auf dem Weg zur Anerkennung formuliert. Unterstützend werden Forschungsbefunde und rechtliche Aspekte in Infokästen aufgeführt.

Die Handreichung „Engagiert, dabei und anerkannt?! Islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe“ möchte sowohl öffentliche Träger der Kinder- und Jugendhilfe ansprechen, um die Zusammenarbeit mit islamischen Trägern und deren Angebote für Kinder und Jugendliche nachhaltig in kommunalen Kinder- und Jugendhilfestrukturen zu stärken, als auch islamischen Akteuren und Organisationen Unterstützung bieten, die eine Anerkennung als freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe anstreben und bestehende Angebote als Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe sichtbar machen möchten.

Das Projekt „MuTJugend“

Das Forschungsprojekt Kinder- und Jugendhilfe in muslimischer Trägerschaft – kurz: MuTJugend – untersuchte, wie eine nachhaltige Verankerung von Angeboten islamischer Akteure in kommunale Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe gelingen kann. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit. Kinder- und Jugendhilfe in muslimischer Trägerschaft ermöglichen 4 In dem Projekt, das gemeinsam von den Universitäten Münster und Hildesheim durchgeführt und von der Stiftung Mercator gefördert wurde, standen sowohl die Organisation und die Vielfältigkeit von Angeboten islamischer Akteure im Fokus als auch die Frage, inwieweit diese eine Anerkennung als freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe anstreben und wie sich die tatsächlichen Rahmenbedingungen für solche Prozesse ausgestalten. Für die Identifikation entsprechender Gelingensbedingungen und Barrieren wurden in zwei nordrhein-westfälischen Großstädten Expert(inn)enInterviews mit Vertreter/-innen öffentlicher und freier etablierter Träger sowie mit islamischen Akteuren, die Angebote für Kinder und Jugendliche vorhalten, geführt. Um die Relevanz von Angeboten islamischer Akteure erfassen und die Perspektiven der jungen Menschen selbst mit aufnehmen zu können, wurden zudem deutschlandweit 437 junge Musliminnen und Muuslime zu Nutzung und Bedarfen hinsichtlich Kinder- und Jugendarbeitsangeboten von islamischen Akteuren befragt. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden wiederum zusammen mit jungen muslimischen Menschen ausgewertet und interpretiert.

Kostenfreies Flipbook

Die Handreichung (herausgegeben von der AGJ): Karin Böllert/Cynthia Kohring/Wolfgang Schröer/Inga Selent/Benjamin Strahl: Engagiert, dabei und anerkannt?! Islamische Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe. Berlin, 2020, 48 Seiten, steht in verschiedenen Varianten digital zur Verfügung – als einfache PDF und als Flipbook.

Weitere Informationen zur Publikation sind auf den Seiten der AGJ zu finden. Dort steht auch eine barrierefreie Version der Handreichung zur Verfügung.
Die Handreichung ist kostenlos und es gibt sie in einer kleiner Auflage auch in der gedruckten Form, Exemplare können bestellt werden über bestellung@DontReadMeagj.de

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ

Info-Pool