Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

TOMMI - Deutscher Kindersoftwarepreis 2012 ermittelt

3500 Kinder ermittelten nach intensiven Tests in 19 Bibliotheken die Sieger in den Kategorien PC- und Konsolenspiele. Zugleich entschieden knapp 2000 Leserfamilien über die Gewinner im Segment Spiele-Apps.

Bei der Ermittlung der Sieger des TOMMI 2012 hatten wieder einmal die Kinder das letzte Wort. Den ersten Platz räumten "Super Mario 3D Land" (Nintendo), "Lost Souls - Enchanted Paintings" (Purple Hills) und "Sesamstraße: Es war einmal ein Monster ..." (Warner Bros. Interactive) in den Bereichen Konsole, PC sowie Kindergarten und Vorschule ab. Erstmals vergaben die Leser von "familie&co" und "spielen und lernen" den Preis für die beste Kinder-App. Er geht an die Medienwerkstatt Mühlacker für das Denkspiel "Pushy". Bevor sich die Kinder in den Bibliotheken und zu Hause ans Testen machten, legte eine aus renommierten Journalisten, Experten und Pädagogen bestehende Fachjury die Nominierungen fest. Dann folgten abenteuerliche Wochen mit Stuntflügen, Quizspielen und Actionabenteuern. Nun freuen sich die diesjährigen Preisträger (siehe Anhang).

"Die Kinderjury kann stolz auf sich sein!" Das schreibt Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder, Schirmherrin des TOMMI 2012, in ihrem Grußwort an die Kinder. "Einerseits hat es bestimmt viel Spaß gemacht, in virtuelle Welten abzutauchen und die neuesten Spiele und Software-Angebote zu prüfen. Andererseits habt Ihr damit auch große Verantwortung übernommen: Jedes Spiel habt Ihr für Gleichaltrige in Deutschland auf Herz und Nieren getestet und beurteilt. Das war bestimmt nicht immer einfach. Bei dem einen oder anderen Jurymitglied hat es vielleicht auch Enttäuschung gegeben, wenn der eigene Favorit ausgeschieden ist. Aber auch das gehört dazu: Eine Diskussion, in der jede Stimme zählt, und ein Ergebnis, das am Ende von allen respektiert wird."

Das Besondere am TOMMI: Nur Kinder haben Stimmrecht In den letzten Wochen herrschte in 19 Bibliotheken in Deutschland Hochbetrieb: Dort nahmen insgesamt 3500 Kinder an der Preisfindung für den TOMMI 2012 teil. Dabei entscheiden die Kinder selbstständig, wer ihrer Meinung nach die Auszeichnung verdient hat. "Mit der Teilnahme am TOMMI zeigen die Bibliotheken seit fünf Jahren, dass sie auch bei Neuen Medien keine Berührungsängste kennen und für Kinder ein verlässlicher Medienstandort sind", sagt Monika Ziller, Vorsitzende des dbv.

Quelle: MEDIA GROUP MEDWETH vom 12.10.2012