Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Netzwerk gegen Kinderarmut wächst

Ein Kind schaut sehr ernst.
Bild: © tlorna - Fotolia.com

Um die Mitgliedskörperschaften in ihrem Kampf gegen Kinderarmut zu unterstützen, fördert der Landschaftsverband Rheinland (LVR) ab diesem Jahr weitere elf rheinische Kommunen über einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt 432.000 Euro aus externen Stiftungsgeldern.

Fast jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen -
so lautet das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. Das stellt auch die Jugendämter vor erhebliche Herausforderungen.
Mit seinem Programm "Teilhabe ermöglichen - Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut" und der 2009 eingerichteten LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut setzt der LVR bei diesem wichtigen Anliegen den Fokus auf den Auf- und Ausbau kommunaler Netzwerkstrukturen. Bergheim, Elsdorf, Grevenbroich, Herzogenrath, Nettetal, Meerbusch, die Stadt sowie der Kreis Viersen, Willich, Wülfrath und der Rhein-Kreis Neuss bilden nun die vierte und letzte Förderstaffel.

Um die lokal vorhandenen Angebote und Präventionsmaßnahmen der verschiedenen Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe, im Gesundheits- und Schulbereich aufeinander abzustimmen und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln, werden Koordinationsstellen bei den örtlichen Jugendämtern durch das LVR-Förderprogramm finanziell unterstützt.

Insgesamt profitieren nun 39 rheinische Kommunen von dem Förderprogramm. Die elf Kommunen in diesem Jahr bilden die vierte und letzte Förderstaffel. Das Gesamtprogramm hat ein Volumen von rund drei Millionen Euro und besteht aus drei Handlungsbereichen: der finanziellen Förderung der Jugendämter, Beratungs-, Fortbildungs- und Vernetzungsleistungen der LVR-Koordinationsstelle Kinderarmut sowie der Begleitung und Dokumentation des Programms durch ein wissenschaftliches Institut.

"Mit einer Quote von 21,8 Prozent leben in Nordrhein-Westfalen überdurchschnittlich viele Kinder in Armut.", erklärt Renate Hötte, kommissarische LVR-Jugenddezernentin. "Es ist wichtig, dass der Abbau von Benachteiligungen durch Kinderarmut als ressortübergreifende Aufgabe verstanden und angegangen wird. Aus diesem Grund werden vom LVR die Bildung von kommunalen Netzwerken gegen Kinderarmut und präventive Angebote und Maßnahmen gefördert."

Seit 2011 profitieren von dem Projekt bereits der Kreis Euskirchen sowie die Städte Aachen, Stolberg, Düren, Hilden, Bergisch Gladbach, Hückelhoven, Kempen, Kerpen, Monheim am Rhein und Mülheim an der Ruhr. Seit August 2012 werden zudem Velbert, der Rheinisch-Bergische Kreis und die Städte Essen, Eschweiler, Hürth, Emmerich, Heiligenhaus, Dinslaken, Pulheim, Remscheid, Neuss und Kevelaer sowie seit 2013 Gummersbach, Brühl, Kamp-Lintfort, Leverkusen und Mettmann gefördert.

Weitere Informationen unter www.kinderarmut.lvr.de.

Quelle: Landschaftsverband Rheinland vom 02.09.2014

Info-Pool