Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Erste Erfolge mobiler Einsätze gegen Rechtsextremismus in NRW

Integrationsminister Armin Laschet zog heute in Düsseldorf eine erste Zwischenbilanz der Arbeit der Landeskoordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus, die sich seit Ende 2008 um weit mehr als 50 rechtsextreme Fälle kümmert: "Die vielen Anfragen aus Zivilgesellschaft und Institutionen zum Umgang mit rechtsextremistischen Vorkommnissen vor Ort zeigen, wie wichtig es bleibt, Engagement gegen Rechtsextremismus weiter zu unterstützen."

Um Rechtsextremismus wirkungsvoll zu begegnen, so der Minister weiter, bleibe kontinuierliche Gegenwehr wichtig - auch nach den jüngsten Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen, bei denen Rechtsextremisten nur in einem Teil des Landes kandidierten. In Sachsen sei es der NPD gelungen, in den Landtag zurückzukehren; in Thüringen habe sich die NPD bei der Landtagswahl prozentual mehr als verdoppelt. "Es gibt keinen Grund zur Entwarnung", so Laschet.

Der Minister weiter: "Das Engagement der Landeskoordinierungsstelle als Seismograph und Kompass ist eine langfristige Aufgabe. Ihre Hauptaufgabe bleibt es, durch Hilfe zur Selbsthilfe die Zivilgesellschaft kontinuierlich gegen Rechtsextremismus und für Demokratie zu sensibilisieren und zu aktivieren. Wenn es die Landeskoordinierungsstelle nicht gäbe, müssten wir sie erfinden."

Es sei beispielhaft, wie die Landeskoordinierungsstelle, die mit Bundesmitteln gefördert wird, vor Ort rechtsextreme Tendenzen untersucht und öffentlich macht, rechtsextreme Themen und Methoden jeweils analysiert, Aufklärung über rechtsextreme Symbolik/ Musik organisiert, Argumentationstraining gegen rechtsextreme Parolen anbietet, engagierte Demokratinnen und Demokraten berät und die Gesellschaft für jene Gefahren sensibilisiert, die von den verschiedenen Varianten des Rechtsextremismus ausgehen.

"Der beste Demokratieschutz ist das Engagement dafür. Deshalb ist es wichtig, die Zivilgesellschaft weiter gegen Rechtsextremismus zu stärken. Dazu wird das Land mit der Landeskoordinierungsstelle weiter seinen Beitrag leisten. In Nordrhein-Westfalen dürfen rechtsextreme Hetzer keinen Platz haben. Schlecht integrierte Deutsche wie Rechtsextreme dürfen keine Freiräume finden", so der Minister abschließend.

Die Landeskoordinierungsstelle präsentiert aus den fünf Regierungsbezirken Köln, Düsseldorf (Wuppertal), Arnsberg (Unna), Münster (Ahlen) und Detmold (Kreis Herford) je einen konkreten Interventionsfall aus der Arbeit der mobilen Teams gegen Rechtsextremismus; je einen Fall, den die Landeskoordinierungsstelle und ihre örtlichen Partner entweder abgeschlossen oder weit vorangetrieben haben. Die einzelnen Fälle finden Sie auf der Internetseite der Landeszentrale für politische Bildung: www.politische-bildung.nrw.de/bunt-statt-braun

Quelle: Ehemals: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Info-Pool