Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Caritas: Bekämpfung von Zwangsverheiratung erfordert vielfältige Maßnahmen

Um die Zwangsverheiratung junger Mädchen und Frauen, aber auch von Jungen und Männern zu bekämpfen, sind aus Sicht des Deutschen Caritasverbandes (DCV) aufenthaltsrechtliche Änderungen für Opfer aus Nicht-EU-Staaten, präventive Arbeit und die verstärkte Unterstützung von Beratungs- und Kriseninterventionsstellen zentrale Mittel.

Der DCV begrüßt die Initiative des Bundesrates, der mit dem Entwurf des Zwangsheirat-Bekämpfungsgesetzes einen besseren Schutz potenzieller Opfer erreichen will. So könnten zivilrechtliche Änderungen, wie sie der Gesetzentwurf vorsieht, die Situation der Opfer verbessern. Die durch die Bundesratsinitiative vorgesehene Aufwertung als eigenständiger Straftatbestand habe jedoch eher symbolische Funktion, da Zwangsverheiratung schon jetzt als besonders schwerer Fall der Nötigung strafbar sei. Der DCV schließt sich hier der Stellungnahme der Bundesregierung an, dass ein wirksamer Schutz vor Zwangsheirat nur durch ein Bündel an Maßnahmen erreicht werden kann.

Wie es besser gelingen kann, über präventive Maßnahmen Betroffene vor Zwangsverheiratung zu schützen, ist Thema des Caritas-Projektes „ JiZ - Jugend informieren über Zwangsverheiratung“. Mitarbeiter von Beratungsstellen, Lehrer und Jugendliche sollen durch Information, Qualifizierung und Weiterbildung unterstützt werden, Lösungen zu entwickeln und so Zwangsheiraten entweder zu verhindern oder im Fall einer bereits vollzogenen Zwangsverheiratung aktiv werden zu können. Als ein Ergebnis dieses Projekts liegt jetzt eine Arbeitshilfe für die Praxis vor.

"Zwangsverheiratung" - Arbeitshilfe für die professionelle Beratung von Betroffenen

Hintergrundinformationen, ausländerrechtliche Regelungen sowie zivil- und strafrechtliche Aspekte werden umfassend dargestellt. Konkrete Handlungsempfehlungen helfen im Beratungsalltag. Im Anhang finden sich wichtige Adressen, Literaturempfehlungen und Internetadressen. Die Arbeitshilfe richtet sich an Mitarbeitende in der Familien-, Schwangeren- und Migrationsberatung .

Friederike Alfes , Asiye Balikci , Stefanie Nöthen , Isabell Zwania-Rößler : Zwangsverheiratung. Arbeitshilfe für die professionelle Beratung von Betroffenen, Lambertus Verlag, ISBN 978-3-7841-1960-1, 2010, Kartoniert/Broschiert, 80 Seiten, 10,00 € (D), 17,50 Fr. (CH) 

Quelle: Deutscher Caritasverband e.V.

Info-Pool