Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Bundesweit ist die Zahl der Adoptionen im Jahr 2012 wieder rückläufig

Füler trägt negativen Trend in Diagramm an
Bild: © Foto-Ruhrgebiet - Fotolia.com

Die Zahl der Adoptionen in Deutschland ist im Jahr 2012 auf 3 886 Adoptionen zurückgegangen - nach leichten Zuwächsen in den beiden Jahren zuvor.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das im Jahr 2012 somit 4,3 % weniger als im Vorjahr.

Mehr als die Hälfte aller Adoptionen (2 215 beziehungsweise 57 %) erfolgte durch Stiefeltern, also einen neuen Partner oder eine neue Partnerin des leiblichen Elternteils. 128 Kinder (3 %) wurden durch Verwandte angenommen, 1 543 Kinder (40 %) durch nicht verwandte Personen.

Gut ein Drittel (34 %) der im Jahr 2012 adoptierten Kinder war unter drei Jahre alt. Hier zeigten sich Unterschiede beim Verwandtschaftsverhältnis der Kinder zu den Adoptiveltern: Bei Adoptionen von nicht verwandten Kindern lag der Anteil der unter Dreijährigen bei 64 %. Dagegen betrug der Anteil unter dreijähriger Kinder bei einer Adoption durch Verwandte oder Stiefeltern lediglich 14 %.

Für eine Adoption vorgemerkt waren am Jahresende 2012 insgesamt 959 Kinder und Jugendliche. Das waren knapp 12 % mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Adoptionsbewerbungen hat sich gegenüber 2011 erneut vermindert. In den Adoptionsvermittlungsstellen lagen 5 671 Adoptionsbewerbungen (- 5 %) vor. Rechnerisch standen damit einem zur Adoption vorgemerkten Minderjährigen sechs mögliche Adoptiveltern gegenüber.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de -> Publikationen -> Thematische Veröffentlichungen -> Soziales.

Basisdaten und lange Zeitreihen zur Statistik der Adoptionen können über die Tabelle Adoptierte Kinder und Jugendliche (22521-0001) in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt vom 26.07.2013