Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit begrüßt den neuen Präsidenten von SOS-Kinderdorf International

Mit einem Eintrag in das Gästebuch von Berlin ehrt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit am 23. Oktober 2012 im Zeitraum von 11 bis 13 Uhr das Engagement des neu gewählten Präsidenten von SOS-Kinderdorf International, Siddhartha Kaul, und des deutschen SOS-Kinderdorf-Vereins.

Seit vielen Jahren unterstützen insgesamt drei SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in der Bundeshauptstadt Kinder, Jugendliche, Alleinerziehende und Familien auf ihrem Weg in ein eigenständiges Leben. Weltweit sind die SOS-Kinderdorf-Organisationen in 133 Ländern und Territorien mit rund 2.300 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen und -Programmen vertreten.

Nach 27-jähriger Amtszeit übergab Helmut Kutin im Juni dieses Jahres die Präsidentschaft an den Inder Siddhartha Kaul. Dessen Ziel: Gemeinsam mit allen SOS-Einrichtungen bis Ende des Jahrzehnts einer Million Kindern ein fürsorgliches familiäres Umfeld bieten zu können.

Berlin als Bundeshauptstadt ist die erste Station des Antrittsbesuchs von Siddhartha Kaul in Deutschland. Dabei besichtigt er das SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin im Wedding und das SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit, das erste städtische SOS-Kinderdorf mitten in einem urbanen Ballungsraum. Neben Klaus Wowereit wird Siddhartha Kaul beim offiziellen Empfang von den Vorstandsmitgliedern des SOS-Kinderdorf e.V., Prof. Johannes Münder und Dr. Gitta Trauernicht, gleichzeitig Vizepräsidentin von SOS-Kinderdorf International, von der SOS-Kinderdorf-Geschäftsführerin Dr. Birgit Lambertz sowie den Auszubildenden im SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin willkommen geheißen.

Am Tag danach, 24. Oktober 2012, besichtigt Siddhartha Kaul das älteste deutsche SOS-Kinderdorf in Dießen am Ammersee in Oberbayern.

Zur Person Siddhartha Kaul

Siddhartha Kaul wurde 1954 in Indien geboren, ist studierter Architekt und begann 1978 mit dem Aufbau des SOS-Kinderdorfs Madras, das den Startschuss für seine Laufbahn innerhalb SOS-Kinderdorf International bedeutete. Nach und nach übernahm er für die SOS-Kinderdorf-Organisation wichtige Positionen in asiatischen Ländern. Nach dem Tsunami in Asien 2004 leitete er zum Beispiel das Nothilfe- und Wiederaufbauprogramm in Indien, Sri Lanka, Indonesien und Thailand. Bevor er in diesem Sommer die Präsidentschaft der internationalen SOS-Kinderdorf-Organisation übernahm, war er deren stellvertretender Generalsekretär.

Quelle: SOS-Kinderdorf vom 17.10.2012

Info-Pool