Flucht und Migration

Bayerischer Jugendring: Flüchtlinge brauchen Freunde

Kind mit Koffer

Der Bayerische Jugendring (BJR) setzt sich für bessere Lebensbedingungen junger Asylsuchender ein. Im Rahmen der BJR-Hauptausschusssitzung am 23. März 2014 forderten die Delegierten von der bayerischen Politik eine zeitgemäße Neuregelung des Zuwanderungsrechts.

Im Antrag der Verantwortlichen in der Jugendarbeit an die Fraktionen des Bayerischen Landtags und an das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration heißt es: „Wir nehmen dabei gerne wahr, dass sich seit Herbst 2013 die bayerische Asyl- und Flüchtlingspolitik verändert hat. Dieser positive Weg muss aber konsequent weiter gegangen werden!“ Junge Flüchtlinge in Bayern seien immer noch von Nachteilen und gesetzlichen Einschränkungen betroffen, die echte Teilhabe- und Chancengerechtigkeit ausschließt und ihre Zukunftsperspektiven begrenzt.

Handlungsbedarf der bayerischen Asylpolitik

Konkret fordern die Vertreterinnen und Vertreter der Jugendarbeit in Bayern:

  • frühzeitigen Zugang zu Sprachförderung, Bildung und Ausbildung
  • unabhängige Beratung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge in asyl-, aufenthalts- sowie sozialrechtlichen Fragen
  • die Fortsetzung der Inobhutnahme von allen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen bis zur Volljährigkeit im Rahmen und mit den Standards des Jugendhilferechts
  • die Abschaffung der Wohnpflicht für Gemeinschaftsunterkünfte
  • die Umstellung von Sach- auf Geldleistungen konsequent umzusetzen
  • die Aufhebung der Residenzpflicht
  • den bedarfsgerechten Ausbau von Asylsozialberatungen
  • den Ausbau der Hilfsangebote für traumatisierte Asylsuchende und Flüchtlinge
  • allgemein verbindliche Standards zur Unterbringung von Asylbewerber/-innen und Geduldeten

Beschluss des BJR-Hauptausschusses (DPF 55KB)

Quelle: Der Bayerische Jugendring K.d.ö.R. vom 25.03.2014

Info-Pool