Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Bahn will auch benachteiligte Jugendliche gewinnen und qualifizieren

Auszubildendengruppe in Arbeitskleidung
Bild: © Bernd Geller - Fotolia.com

Deutsche Bahn und Bundesagentur für Arbeit (BA) gehen künftig neue Wege, um Personal zu gewinnen und Arbeitssuchende zu vermitteln. Dazu unterzeichneten Raimund Becker, Vorstand Arbeitslosenversicherung der BA, und DB-Personalvorstand Ulrich Weber eine bundesweite Kooperationsvereinbarung. Sie umfasst eine engere Zusammenarbeit bei der Suche und Vermittlung von Arbeits- und Nachwuchskräften.

BA und DB verabredeten, sich regelmäßig über den aktuellen Personalbedarf und Trends am Arbeitsmarkt zu informieren. Ziel ist, Schüler, Berufserfahrene und benachteiligte Gruppen am Arbeitsmarkt erfolgreich zu vermitteln, frühzeitig zu qualifizieren und damit dem steigenden Fachkräftebedarf bei der Deutschen Bahn entgegenzuwirken. So wollen BA und DB gemeinsam Informationsveranstaltungen für Schüler organisieren, Tage der offenen Tür veranstalten und Betriebsbesuche von Schulklassen anbieten. Außerdem ist geplant, dass Berufsberater der BA die DB-Schulpaten bei der Berufsvorbereitung an DB-Kooperationsschulen unterstützen können.

„Für die Deutsche Bahn ist es von großer Bedeutung, alle Gruppen des Arbeitsmarkts über die Deutsche Bahn als Arbeitgeber gezielter zu informieren und zu gewinnen. Dazu zählen Schüler, Studenten, Berufserfahrene und auch am Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Arbeitssuchende", so Weber. Deswegen freue sich die DB, gemeinsam mit der Bundesagentur eine "wichtige Grundlage“ für die nächsten Jahre gelegt zu haben. BA-Vorstand Becker sagte: „Nicht nur vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftebedarfs ist es wichtig, dass möglichst jeder Bewerber einen Arbeitsplatz hat, wo er seine Stärken ideal einbringen kann. Die Kooperation mit der DB eröffnet uns Möglichkeiten, Menschen in Arbeit und Jugendliche in Ausbildung zu bringen, die ohne dieses Angebot nur eine geringe oder gar keine Chance auf eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle gehabt hätten.“

Mit Hilfe der strategischen Personalplanung kann die DB den künftigen Personalbedarf so definieren, dass die BA frühzeitig geeignete Arbeitssuchende ansprechen und gegebenenfalls gemeinsam mit der DB notwendige Qualifikationsmaßnahmen einleiten kann. Da die Qualifizierung von benachteiligten Gruppen in Zukunft noch wichtiger wird, intensivieren BA und DB ihre Zusammenarbeit auch bei entsprechenden Programmen zur Weiterbildung. Grundlage ist hier die jahrelange gute Erfahrung mit dem Einstiegsprogramm „Chance plus“ der DB, durch das Jugendliche ohne entsprechende Ausbildungsreife auf den Beruf vorbereitet werden. Die BA unterstützt die DB bei der Konzeption und Umsetzung dieser Berufsvorbereitungsprogramme, insbesondere bei der Besetzung der Programme mit geeigneten Jugendlichen.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Info-Pool