Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Sie sind hier: Startseite  Im Fokus

Im Fokus

Ausbildung und Beschäftigung als Schlüssel zur wirtschaftlichen Entwicklung

Projekte zur Beschäftigungsförderung verbessern Arbeitsperspektiven für junge Menschen in Tunesien. Für Deutschland ist und bleibt Tunesien Hoffnungsträger in der Region und wichtiger Partner für die Entwicklungszusammenarbeit.

280 deutsche Firmen sind in Tunesien aktiv und haben insgesamt über 50.000 Arbeitsplätze geschaffen. Keine deutsche Firma hat Tunesien seit der Revolution verlassen, im Gegenteil, die meisten planen weitere Investitionen. Dies verdeutlicht, dass die Hoffnungen in Tunesien nicht nur politischer Natur sind, sondern auch handfeste wirtschaftliche Potenziale vorhanden sind.

Vor diesem Hintergrund reiste der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Thomas Silberhorn nach Tunesien und besuchte das Land vom 24. bis 25. August 2015 mit einer Wirtschaftsdelegation.

Arbeitsperspektiven für junge Menschen

Thomas Silberhorn besuchte deutsch-tunesische Projekte zur Beschäftigungsförderung. So konnte eine junge Unternehmerin durch deutsche Unterstützung ihre Bäckerei erweitern und dadurch 18 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Mit Hilfe der Firma Knauf werden junge Menschen für den Bausektor ausgebildet, wodurch sie gute Arbeitsperspektiven erhalten. 3.000 Jugendliche wurden bereits geschult.

Gespräche zur Flüchtlings- und Migrationssituation

In den Gesprächen mit Ministern, Parlamentariern, Vertretern der Wirtschaft und der Gewerkschaften überzeugte sich Thomas Silberhorn davon, dass Deutschland einen willkommenen Beitrag zur Entwicklung Tunesiens leistet. Ferner führte er Gespräche zur Flüchtlings- und Migrationssituation im Mittelmeerraum und begrüßte die tunesische Bereitschaft zur Aufnahme von Libyern.

Silberhorn würdigte die Demokratisierung und Tunesiens Reformbemühungen und sagte Tunesien bei dem gewählten Entwicklungsweg auch weiterhin Unterstützung zu.

Tunesien als Hoffnungsträger

Tunesien ist seit 2011 eines der wichtigsten Länder für die Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands in der MENA-Region geworden. Deutschland unterstützt Tunesien auf dem Weg seiner demokratischen und wirtschaftlichen Entwicklung mit allen Kräften. Tunesien ist und bleibt der Hoffnungsträger in der Region. Der Schwerpunkt der Entwicklungszusammenarbeit liegt in der Beschäftigungsförderung in benachteiligten Regionen.

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vom 26.08.2015