Förderinformationen / Flucht und Migration

Deutsches Kinderhilfswerk erhöht Förderfonds für Flüchtlingskinder in Deutschland auf 100.000 Euro

Vier Migrantenmädchen am Strand
Bild: © chris74 - Fotolia.com

Damit reagiert das Deutsche Kinderhilfswerk auf den stark gestiegenen Bedarf in diesem Bereich. Initiativen, Vereine, freie Träger, Privatpersonen oder Projekte der Kinder- und Jugendarbeit haben die Möglichkeit, Anträge zu stellen und bis zu 5.000 Euro zu erhalten.

Durch den Fonds für Flüchtlingskinder werden zum einen Einzelfallhilfen als individuelles Hilfsangebot gewährt, zum anderen werden Projekte gefördert, die Flüchtlingskindern bei der Bewältigung ihres Alltags in Deutschland helfen.

"Immer mehr Menschen fliehen aus Staaten, in denen Willkür, Gewalt und Unterdrückung herrschen, aus Bürgerkriegsgebieten und Diktaturen. Sie fliehen vor Gefahr, Hunger und Armut. Kinder als die schutzbedürftigste Gruppe stellen ein Drittel von diesen Flüchtlingen. Die Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder wird von Ängsten und traumatischen Erfahrungen belastet. Zudem werden die Rechte von Flüchtlingskindern in Deutschland sehr häufig verletzt. Das Deutsche Kinderhilfswerk möchte mit dem Förderfonds ‚Flüchtlingskinder in Deutschland‘ einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder die Fürsorge und Unterstützung erhalten, die sie dringend brauchen. Um in diesem Bereich weiter helfen zu können, bitten wir alle Menschen und Unternehmen in Deutschland, unseren Fonds mit einer Spende zu unterstützen", betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Durch den Fonds "Flüchtlingskinder in Deutschland" können Initiativen, Vereine, freie Träger, Privatpersonen oder Projekte der Kinder- und Jugendarbeit finanzielle Unterstützung erhalten, beispielsweise für außerschulische Bildungsangebote, gesundheitliche Therapien, Kleidung oder Dolmetscher für Rechts- und Behördenfragen. Gefördert werden auch Projekte, die Flüchtlingskindern helfen, einen angemessenen Lebensstandard zu erreichen, die Spiel- und Erholungsangebote anbieten bzw. diese gemeinsam umsetzen oder auf die besondere Situation von Flüchtlingskindern ausgerichtete Bildungsprojekte. Die Förderung der Integration von Flüchtlingskindern und Projekte, die persönliche Kontakte zu festen Bezugspersonen zur Stabilisierung des Umfeldes herstellen, sind ebenso Förderschwerpunkte.

Weitere Informationen und Rückfragen:

Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Dominik Bär, stellv. Pressesprecher
Telefon: 030 308693-11
Fax: 030 2795634
E-Mail: presse@DontReadMedkhw.de
Internet: www.dkhw.de

Quelle: Deutsches Kinderhilfswerk e.V. vom 18.12.2014

Info-Pool