Förderinformationen / Bildungspolitik

Brandenburg: 200.000 Euro für Kulturelle Bildung

Zwei Mädchen arbeiten an einer Maske aus Gips
Bild: © Christian Schwier - Fotolia.com

Das Brandenburger Kulturministerium fördert auch 2018 wieder Vorhaben und Projekte in der Kulturellen Bildung. Im Rahmen des Förderprogramms Kulturelle Bildung stehen in diesem Jahr insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung. Die erste Antragsrunde ist bereits abgeschlossen, für die zweite Antragsrunde können bis zum 15. Juni 2018 Anträge gestellt werden.

Kulturministerin Martina Münch ruft Kultur-Akteure auf, sich für das Förderprogramm zu bewerben und würdigt die Bedeutung Kultureller Bildung:

„Kulturelle Bildung ist einer der Schwerpunkte der kulturpolitischen Strategie des Landes. Alle großen Kulturinstitutionen und viele kleinere Kultureinrichtungen sowie zahlreiche Künstlerinnen und Künstler bieten mittlerweile Projekte der Kulturellen Bildung an. Besonders erfreulich ist, dass wir diese Bildungsangebote in den vergangenen Jahren deutlich ausbauen konnten. Mit der Plattform Kulturelle Bildung und ihren drei Regionalbüros haben wir ein Netzwerk geschaffen, in dem mehr als 90 kulturelle und kulturpädagogische Einrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler aktiv sind. Wir unterstützen in diesem Jahr Projekte zur Kulturellen Bildung mit 200.000 Euro, weitere 300.000 Euro stellen wir für Kultur-Projekte zur Integration von Geflüchteten bereit“, sagte Münch.

Chancen der Kulturellen Bildung

„Damit machen wir deutlich, welchen Stellenwert Kulturelle Bildung hat und welche Chancen sie bietet. Sie ermöglicht Kindern und Jugendlichen – ungeachtet ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft – nicht nur, an Kultur teilzuhaben, sondern auch, sich selbst und die Welt um sie herum besser zu verstehen und mitzugestalten. Kulturelle Bildung fördert Kreativität, Konzentration und Teamfähigkeit und trägt maßgeblich zur Entwicklung der Persönlichkeit bei.“

Das ‘Förderprogramm Kulturelle Bildung‘ des Landes Brandenburg richtet sich gleichermaßen an Kitas, Grundschulen, Kommunen, Kultureinrichtungen, Vereine und Verbände sowie an Künstlerinnen und Künstler. Die Projekte sollen dabei im Land Brandenburg lebende Menschen aller Generationen ansprechen und Zugänge zu Angeboten Kultureller Bildung eröffnen. Anträge können bis zum 15. Juni direkt an die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg gerichtet werden. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 37 lokale Projekte sowie 4 landesweite Modellprojekte mit insgesamt ebenfalls 200.000 Euro gefördert. Vertreten waren die Genres Theater, bildende Kunst, Musik, Literatur, Medien, Film, Museumspädagogik, Baukultur, Archäologie, Zirkus und Fotografie.

Über die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg

Die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg wurde 2010 als Projekt der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH in Trägerschaft des Vereins Kulturland Brandenburg gegründet, 2013 wurden die Regionalbüros in Potsdam, Eberswalde und Lübbenau aufgebaut. Als Service- und Vernetzungsstelle für Akteure der kulturellen Bildung initiiert und begleitet sie Projekte der kulturellen Bildung, berät zu Finanzierungsmöglichkeiten, bietet bedarfsorientierte Weiterbildungsveranstaltungen an und vernetzt potenzielle Partnerinnen und Partner miteinander. Das Kulturministerium unterstützt die Plattform und die drei Regionalbüros in diesem Jahr mit rund 126.000 Euro. Eine weitere Förderung erfolgt im Rahmen des Projektes ‘Erproben, Vernetzen, Verankern – Kulturelle Bildung in der Fläche an Schulen‘ von der Stiftung Mercator, die das dreijährige Projekt mit 500.000 Euro fördert.

Weitere Informationen und die Unterlagen für eine Antragstellung sind auf den Seiten der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg abrufbar.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg vom 17.04.2018