Förderung der Erziehung in der Familie

Zweite Jubiläumsfeier der Familiengesundheitspaten in Sachsen

Spielfiguren stehen als Gruppe zusammen.
Bild: © たけしたてつお - Fotolia.com

Zwei Jahre nach dem Auftaktworkshop zieht das Projekt »Familiengesundheitspaten« eine positive Zwischenbilanz: Bisher wurden 25 Familiengesundheitspaten ausgebildet und über 30 Familien sind in das Programm aufgenommen.

"Familiengesundheitspaten sind inzwischen wichtige Stützen für die von Ihnen betreuten Familien geworden. Ziel des Projektes ist es, die soziale und gesundheitliche Entwicklung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren durch den Einsatz von Familiengesundheitspaten zu fördern", so Gesundheitsministerin Christine Clauß.

Durch den Projektträger das Carus Consilium Sachsen werden die Familiengesundheitspaten durch ein umfangreiches Fortbildungsprogramm auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet. Während ihrer Tätigkeit in den Familien erhalten sie die Gelegenheit zum Austausch und zur Supervision. Inzwischen gibt es auch eigene Fortbildungsveranstaltungen für die Familien, z.B. zum Thema gesunde Ernährung. Damit grenzt sich das Modellprojekt bewusst von Angeboten im Sinne einer Nachbarschaftshilfe ab.

Interessierte Kommunen können Mittel aus der Bundesinitiative "Frühe Hilfen und Familienhebammen" für den Einsatz von Familiengesundheitspaten nutzen, denn ein wesentlicher Aspekt des Projektes ist auch der Kooperations- und Vernetzungsbezug z.B. zu den Netzwerken Frühe Hilfen sowie den Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Der Freistaat Sachsen unterstützt das Projekt in 2014 mit 52.000 Euro.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz vom 05.02.2014

Info-Pool