Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Förderung der Erziehung in der Familie / Hilfen zur Erziehung

Nationales Zentrum Frühe Hilfen unterstützt Fachkräfte mit Beratungsunterlagen in leichter Sprache

Drei Paar Clogs aufgereiht
Bild: merlijn enserink   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) unterstützt Fachkräfte ab sofort mit dem Informationspaket NEST für ihre Tätigkeiten in Familien. Der Begriff NEST wurde von Fachkräften selbst gewählt, weil er symbolisch für eine Umgebung steht, in der Kinder gesund aufwachsen.

Entwickelt wurden die Materialien von der Stiftung Pro Kind in Zusammenarbeit mit dem NZFH und Fachkräften aus der Praxis. Das Paket beinhaltet eine Fülle an Materialien. Hierzu gehört ein Ordner mit über 200 verschiedenen Themenbögen rund um die Schwangerschaft bis hin zum zweiten Lebensjahr eines Kindes. Die Texte sind in leicht verständlicher Sprache geschrieben, Grafiken und Piktogramme unterstützen die Informationen. So können Eltern, die das Lesen langer Texte nicht gewohnt sind, die Inhalte besser erfassen. Am 30. September stellt das NZFH die Materialien in Bremen auf einem Fachtag vor.

Die NEST-Materialien sollen vor allem von Fachkräften der Frühen Hilfen eingesetzt werden. Beispielsweise unterstützen Familienhebammen Eltern und Familien in belastenden Lebenssituationen, indem sie in die Familien gehen und diesen helfen, sich auf den Alltag mit einem Baby einzustellen. Dabei geben sie Anleitung zu Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung des Kindes. Die neuen Beratungsunterlagen greifen zahlreiche Fragen zur Gesundheit, zur Alltagsorganisation, zur Beziehung von Eltern zu Kindern sowie zu den Themen Geld und Beruf auf.

"Die NEST-Materialien bieten die Möglichkeit, gemeinsam mit den Familien zu entscheiden, welche Themen besprochen und welche Ziele gesetzt werden sollen, um den Alltag zu verbessern. Alle Unterlagen sind so gestaltet, dass sie Müttern und Vätern helfen, die eigenen Stärken zu entdecken und diese zu fördern. So kann Selbstvertrauen aufgebaut werden und eine positive Entwicklung für Kind und Familie einsetzen", sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die gemeinsam mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) Trägerin des NZFH ist.

„Wir wissen, dass Menschen ihre Verhaltensweisen ändern und sich Ziele setzen. Sinnvolle und erreichbare Anstöße können dabei wichtig sein", erklärt Prof. Dr. Sabine Walper, Forschungsdirektorin im DJI. „Mit den NEST-Materialien gehen wir diesen Weg und wollen damit Familien unterstützen".

In die Entwicklung der NEST-Materialien sind unter anderem Ergebnisse einer Befragung von Fachkräften der Frühen Hilfen eingeflossen, die das NZFH Ende 2010 in Auftrag gegeben hatte. Darin wurde der Frage nachgegangen, wie Informationsmaterialien für die Zielgruppe der Frühen Hilfen gestaltet sein sollten, um sie besser zu erreichen. Eine zentrale Antwort bestand darin, dass die Texte übersichtlich und die Sätze einfach sein soll-ten. Die NEST-Materialien erfüllen diesen Anspruch. Sie können zudem unabhängig von verschiedenen Programmen in den Frühen Hilfen eingesetzt werden. Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus Mitteln der Bundesinitiative Frühe Hilfen unterstützt.

Die NEST-Materialien können gegen eine Schutzgebühr von 25 Euro unter folgender Adresse bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax: 0221-8992257, E-Mail: order@DontReadMebzga.de. Einzelne Bögen sind auf der Internetseite www.fruehehilfen.de eingestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom 19.09.2013

Info-Pool