Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Andere Aufgaben

Russland beschränkt Kinderadoptionen in Ländern mit gleichgeschlechtlichen Ehen

Kleiner Junge
Bild: Foto: Alexey Bykov - Fotolia

Per Dekret hat Russlands Regierungschef Medwedew die Adoption von Kindern in Länder beschränkt, in denen gleichgeschlechtliche Ehen rechtlich verankert sind. In Russland sind gleichgeschlechtliche Ehen nicht erlaubt.

Der von Medwedew unterzeichnete Beschluss (Постановле́ние, pdf, 165 kb, auf Russisch, 14 Seiten) wurde bereits im Sommer 2013 von Präsident Putin unterzeichnet und der Staatsduma beschlossen. Mit diesem Beschluss wurde das Gesetz Nr. 275 aus dem Jahr 2000, dass die grundsätzlichen Fragen zur Adoption russischer Kinder regelt, um mehrere Punkte ergänzt beziehungsweise in einigen Punkten geändert.

Zukünftig dürfen als Adoptiveltern volljährige Personen egal welchen Geschlechts fungieren, ausgenommen Personen, die in gleichgeschlechtlicher Ehe zusammenleben. Unter das Verbot fallen auch ledige Bürger/-innen jener Staaten, in denen gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt sind. An einer Adoption interessierte Bürger/-innen aus dem Ausland müssen zukünftig ein offizielles Dokument vorlegen, mit dem sie nachweisen, dass es in ihrem Land keine gesetzliche Grundlage für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen gibt.

Die neue Regelung soll dazu dienen, die Rechte und Interessen der Adoptivkinder besser zu schützen.

Quellen: RIA Novosti, Interfax, Russische Regierung

INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Info-Pool