Adoption

Bundesweit immer weniger Adoptionen

Eine erwachsene Person und ein Kind geben sich einen High Five
Bild: Caroline Attwood - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Die aktuelle Statistik des Statistischen Bundesamts über Adoptionen für das Kalenderjahr 2020 ist erschienen. Seit 2009 stagniert die Anzahl der Adoptionen bei einem Wert um 4.000. Dabei bleibt die Anzahl der Fremdadoptionen auf einem gleichbleibenden Niveau von etwa 1.000, während die Anzahl der Stiefkindadoptionen steigt.

Die Anzahl adoptionsbedürftiger Kind liegt schon seit mehreren Jahren auf einem niedrigen Niveau. Dies könne laut dem Bundesverband für Pflege- und Adoptivfamilien einerseits mit dem Ausbau der Familienpolitik zusammenhängen, andererseits aber auch Ausdruck gestiegener Akzeptanz von Hilfen zur Erziehung sein. Gleichzeitig werden viele Kinder nicht mehr zur Adoption vorgeschlagen, da die gesundheitlichen Einschränkungen durch vorgeburtliche Suchtbelastung so groß sind, dass diese eher in auf Dauer angelegte Pflegeverhältnisse vermittelt werden.

Stagnierung bei Fremdadoptionen und Aufwärtstrend bei Stiefkindadoptionen

Während die Anzahl der Adoption fremder Kinder weiter sinkt, steigt die Anzahl der Stiefkindadoptionen. Inzwischen sind das 65,13 % aller Adoptionen. Auffallend ist, dass dabei die Adoption von Säuglingen sehr hoch ist. So sind bei den Stiefkindadoptionen 86,4 % der Adoptierten unter einem Jahr alt, während dies bei den Fremdadoptionen nur 7,4 % sind. Dies könne darauf zurückzuführen sein, dass bei homosexuellen Paaren die Stiefkindadoption notwendig ist, um für beide Erwachsene den Status von Elternschaft zu erreichen. Vor der Gültigkeit des Adoptionshilfegesetzes (2021) war bei der Stiefkindadoption keine Beratung über die Adoptionsvermittlungsdienste und auch keine Adoptionspflegezeit angedacht, wenn das Kind schon in der Familie lebte. Somit sind Adoptionen von Kindern mit einem Lebensalter von unter 12 Monaten möglich.

Ob auch Leihmutterschaft zu diesen hohen Anteilen von Säuglingen bei der Stiefkindadoption beigetragen hat, sei nicht nachweis-, aber denkbar. Bei den Fremdadoptionen ist der Anteil der Kinder zwischen 1 und 3 Jahren mit
61,3 % am höchsten. Dies sei verständlich, da in der Statistik die ausgesprochenen Adoptionen gezählt werden und gesetzlich vor dem Ausspruch eine Adoptionspflegezeit von meist 12 Monaten oder mehr liegt. Diese Kinder sind oft
ebenfalls vor dem 12. Lebensmonat in die Adoptivfamilie aufgenommen worden. Bezogen auf die Fremdadoptionen hat rund ein Drittel der Kinder vor der Adoption in einer Pflegefamilie gelebt. Die Zahlen gäben leider keine genaue Auskunft darüber, ob die Adoption durch die Pflegefamilie erfolgte.

Quelle: PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e. V. vom 19.07.2021

Info-Pool