Rekord beim Wahl-O-Mat zur Hamburger Bürgerschaftswahl 2011

Nach seinem Start am 1. Februar 2011 haben bis heute über 180.000 Menschen den Wahl-O-Mat getestet. Damit ist die Nutzerzahl bereits jetzt fast doppelt so hoch wie vor der Bürgerschaftswahl 2008.

Durch Beantwortung von 38 Thesen können die Nutzerinnen und Nutzer mit dem interaktiven Angebot überprüfen, welcher Partei sie am nächsten stehen. Die Thesen basieren auf den Wahl- und Grundsatzprogrammen der verschiedenen Parteien. Sie wurden von einem überparteilichen Redaktions- und Wissenschaftlerteam erarbeitet und von den zur Wahl zugelassenen Parteien kommentiert. Der Wahl-O-Mat gleicht die Übereinstimmungen ab und ermittelt ein individuelles Ergebnis für jeden User.

„Ich freue mich sehr, dass der Wahl-O-Mat so gut angenommen wird. Vor allem für jüngere Wählerinnen und Wähler bietet er eine wichtige Entscheidungshilfe“, sagt Dr. Sabine Bamberger-Stemmann, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg.

Konzipiert wurde der Wahl-O-Mat 2011 in Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Jugendinformationszentrum. Die Internetseite ist seit 2002 im Einsatz, um insbesondere junge Wählerinnen und Wähler zu informieren und sie zum Wählen anzuregen. Bei der letzten Bürgerschaftswahl 2008 wurde sie von mehr als neun Prozent aller Wahlberechtigten in Hamburg genutzt.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter: www.wahl-o-mat.de

Herausgeber: Behörde für Schule und Berufsbildung Freien und Hansestadt Hamburg

Kommentare (0)

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns:

RSS-Feed Facebook Fanpage Twitter Google+

Newsletter abonnieren

Zum Newsletter-Archiv