LJR Berlin verstärkt Zusammenarbeit mit Schulen

Die Kooperation der im Landesjugendring Berlin e.V. zusammengeschlossenen Jugendverbände mit den künftigen Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien im Ganztagsbetrieb soll intensiviert werden.

Berlin, 13.07.2010. Dies ist mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen Landesjugendring Berlin e.V., der Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung am 9. Juli 2010 vereinbart worden.

Jugendverbände sind Orte nicht-formalen Lernens, an denen sich Kinder und Jugendliche im Rahmen von Kinder- und Jugendgruppen, Ferienmaßnahmen, Seminaren und anderen Zusammenhängen Wissen, Werte, Selbst- und Sozialkompetenz aneignen. Die Aktivitäten werden zu einem großen Teil von ehrenamtlichen jungen Menschen selbst organisiert. Jugendverbände bringen langjährige Erfahrungen in der Umsetzung ganzheitlicher Bildungskonzepte gemeinsam mit Schulen mit. Seit langem kooperieren sie mit Schulen aller Schulzweige. Die Jungen HumanistInnen zum Beispiel unterstützen Schüler, die ehrenamtlich Schülerklubs in ihren Schulen betreiben; die LandesschülerInnen-Vertretung qualifiziert Schülervertreter für die Mitbestimmung in der Schule; die BUNDjugend bietet Arbeitsgruppen und Wahlpflichtstunden zu „Alternativen Energien“ an; Schülerzeitungsredaktionen werden von der Jungen Presse unterstützt. 

Kolja Schumann, stellvertretender Vorsitzender des Landesjugendring Berlin e.V., begrüßt die strukturelle Stärkung von Kooperationen durch die Rahmenvereinbarung: "Die im Landesjugendring zusammengeschlossenen Jugendverbände stehen für Selbstorganisation und Mitbestimmung von Jugendlichen. Jugendverbände bringen dieses Profil in die Kooperation mit der Ganztagsschule ein. Damit beteiligen wir uns am Wandel der Schule von einer Einrichtung zur Wissensvermittlung hin zu einem umfassenden Lern- und Lebensort."

Zur weiteren Unterstützung der Kooperation mit Schulen vermittelt der Landesjugendring Berlin e.V. ab 1. September 2010 Freiwillige im Sozialen Jahr in Jugendverbände und Jugendbildungsstätten, die die betreffenden Einrichtungen bei der Initiierung und Weiterentwicklung von Schulkooperationen unterstützen werden. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds), des Landes Berlin sowie aus dem Zweckertrag der Lotterie "PS-Sparen und Gewinnen".

Herausgeber: Landesjugendring Berlin e.V.

 

Kommentare (0)

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns:

RSS-Feed Facebook Fanpage Twitter Google+

Newsletter abonnieren

Zum Newsletter-Archiv