Inklusionsprojekt: Chancen schaffen für Kids mit Handicap

„Durch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung ist das Thema Inklusion mehr und mehr in den Fokus gerückt“, so Stefanie Lenger, stellvertretende Leiterin der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim und Mentorin des Projektes.

Benachteiligte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Behinderung besser zu fördern und sie zu inkludieren - das ist das Ziel des Projektes, in dessen Rahmen acht Studentinnen der Universität Siegen in verschiedenen Einrichtungen im Verbund der Axenfeld Stiftung praktische Erfahrungen sammeln. Hintergrund ist eine Kooperation zwischen drei Gesellschaften der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe, die im Verbund der Axenfeld Stiftung arbeiten und der Universität Siegen, Studiengang Entwicklung und Inklusion.

Stefanie Länger: „Uns liegt es sehr am Herzen, am Inklusionsprozess mitzuwirken. Die Kooperation mit der Universität Siegen begrüßen wir darum.“ Zwei Mal in der Woche tauschen die Studentinnen des Studiengangs Entwicklung und Inklusion den Hörsaal gegen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Jugendeinrichtungen und Kindergärten. Sie erhalten Einblicke in die verschiedenen Angebote der Gemeinnützigen Evangelischen Gesellschaft für Kind, Jugend und Familie (KJF), der gemeinnützigen Bonner Gesellschaft zur Förderung der gesellschaftlichen Integration und Rehabilitation behinderter Menschen mbH INTRA und der Evangelischen Jugendhilfe Godesheim. Dort initiieren die jungen Frauen innovative und inklusive Projekte.

„Wir freuen uns, den Studentinnen Einblicke in die praktische Arbeit zu ermöglichen. Beeindruckt sind wir besonders vom Engagement und den innovativen Ideen der jungen Frauen“, so Marion Frohn, fachliche Leitung der Behindertenhilfe in der Evangelischen Axenfeld Gesellschaft gGmbH und Mentorin des Projektes. „So profitieren beide Seiten - und nicht zuletzt die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, mit denen wir arbeiten.“

Quelle: Evangelische Axenfeld Gesellschaft gGmbH

Redaktion: Ilja Koschembar

Kommentare (0)

Kommentare schreiben

Noch 1000 Zeichen

Begleiten Sie uns:

RSS-Feed Facebook Fanpage Twitter Google+

Newsletter abonnieren

Zum Newsletter-Archiv